Markus Sehlmeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Sehlmeyer (* 16. Mai 1968 in Cuxhaven) ist ein deutscher Althistoriker.

Markus Sehlmeyer studierte von 1989 bis 1995 in Göttingen Latein, Mathematik und Geschichte auf Lehramt an Gymnasien. Er schloss 1995 mit dem 1. Staatsexamen für Latein und Geschichte ab. Anschließend arbeitete er bis 1997 an seiner Dissertation zum Thema „Stadtrömische Ehrenstatuen der republikanischen Zeit. Historizität & urbanistischer Kontext“. Daran schloss sich 1998/99 ein Postdoc am Graduiertenkolleg Sozialgeschichte von Gruppen, Schichten, Klassen und Eliten der Universität Bielefeld an, ein weiteres 1999/2001 am Graduiertenkolleg Leitbilder der Spätantike an der Universität Jena. Von 2002 bis 2010 war Sehlmeyer wissenschaftlicher Assistent am Institut für Altertumswissenschaften (Alte Geschichte) der Universität Rostock, wo er am 11. Juni 2008 mit einer Arbeit zum Thema „Geschichtsbilder im Umbruch vom paganen zum christlichen Imperium. Römische Historiographie in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts n. Chr.“ habilitiert wurde. Seit April 2010 ist er Akademischer Oberrat auf Zeit an der Universität Bielefeld. Seit dem Wintersemester 2013/14 lehrt er an der Philipps-Universität Marburg als Privatdozent.

Sehlmeyers wichtigste Forschungsinteressen sind die politische Kultur der römischen Republik, römische und spätantike Geschichtsschreibung, die antiquarische Forschung Roms sowie die Rezeption der antiken Staatstheorie in der amerikanischen Revolution.

Schriften[Bearbeiten]

  • Stadtrömische Ehrenstatuen der republikanischen Zeit. Historizität und Kontext von Symbolen nobilitären Standesbewusstseins (= Historia. Einzelschriften, H. 130). Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07479-1 (Dissertation, Universität Göttingen, 1997/98).
  • Origo gentis Romanae. Die Ursprünge des römischen Volkes (= Texte zur Forschung. Bd. 82). Herausgegeben, übersetzt, kommentiert und mit Essays versehen von Markus Sehlmeyer. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2004, ISBN 3-534-16433-4.
  • mit Uwe Walter: Unberührt von jedem Umbruch? Der Althistoriker Ernst Hohl zwischen Kaiserreich und früher DDR. Verlag Antike, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-938032-08-1.
  • Die Antike (= UTB Orientierung Geschichte). Schöningh, Paderborn 2008, ISBN 978-3-8252-3100-2.
  • Geschichtsbilder für Pagane und Christen. Res Romanae in den spätantiken Breviarien. De Gruyter, Berlin/New York 2009 (Habilitationsschrift, Universität Rostock, 2008).

Weblinks[Bearbeiten]