Markus Stein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Stein (* 23. Oktober 1962 in Rheinbach) ist ein deutscher Klassischer Philologe.

Markus Stein studierte Klassische Philologie an der Universität zu Köln und wurde 1992 mit der Dissertation Definition und Schilderung in Theophrasts Charakteren promoviert. Anschließend arbeitete er von 1992 bis 2002 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Köln. Von 1996 bis 2001 war er zusätzlich am Franz-Joseph-Dölger-Institut der Universität Bonn angestellt, wo er in der Redaktion des Reallexikons für Antike und Christentum (RAC) mitarbeitete. Seine Habilitation erreichte er im Wintersemester 1999/2000 an der Universität Köln. In den folgenden Jahren war er an wechselnden Stellen tätig: Von 2001 bis 2002 als Privatdozent an der Universität Köln, von 2002 bis 2003 als Lehrstuhlvertreter an der Universität Bonn, von 2003 bis 2004 wiederum als Privatdozent in Köln, im Sommersemester 2004 an der Universität Hamburg, im Wintersemester 2004/2005 als Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Göttingen. Zum Sommersemester 2005 nahm er einen Ruf der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf auf den Lehrstuhl für Klassische Philologie (Schwerpunkt Latinistik) an, den er seither innehat. Von 2005 bis 2015 war er Mitherausgeber des Göttinger Forums für Altertumswissenschaft.

Markus Stein beschäftigt sich mit weiten Bereichen der antiken griechischen und lateinischen Literatur, besonders der Spätantike. Eine Frucht seiner jahrelangen Beschäftigung mit dem Manichäismus ist die Edition der erhaltenen lateinischen Schriften der Manichäer, der Manichaica Latina, die er in fünf Teilen von 1998 bis 2016 veröffentlichte. Seit 2012 leitet Stein mit dem Historiker Bruno Bleckmann das Editionsprojekt Kleine und fragmentarische Historiker der Spätantike (KFHist).

Stein ist seit 1982 Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Rheinland Köln.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Definition und Schilderung in Theophrasts Charakteren. Stuttgart 1992 (Dissertation; Beiträge zur Altertumskunde 28), ISBN 3-519-07477-X
  • Manichaica Latina. 4 Bände in 5 Teilen, Paderborn 1998–2016
  • mit Bruno Bleckmann: Philostorgios, Kirchengeschichte. 2 Bände, Paderborn 2015 (KFHist E 7), ISBN 978-3-506-78199-4

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]