Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee
Markus-Wasmeier-Freilichtmuseum.JPG
Museumsdorf, 2016
Daten
Ort Schliersee-Neuhaus Welt-IconKoordinaten: 47° 42′ 27″ N, 11° 52′ 42″ O
Art Freilichtmuseum
Eröffnung 1. Mai 2007
Besucheranzahl (jährlich) 95.000
Betreiber DOWA Verwaltungs- und Vertriebs-GmbH
Leitung Markus Wasmeier
Website wasmeier.de

Das Markus Wasmeier Freilichtmuseum ist ein privates Museum am Rand des Ortsteils Neuhaus der oberbayerischen Gemeinde Schliersee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweisschild an der A8

Der ehemalige Skirennläufer Markus Wasmeier eröffnete am 1. Mai 2007 in seinem Heimatort das mit Sponsorengeldern errichtete Museum.[1] Begonnen wurde mit drei vom Verfall bedrohten hierher versetzten Bauernhöfen. Das Museum zeigt mehr als zehn historische Gebäude des bayerischen Oberlands auf einer Fläche von 60.000 m².[2] Bereits 2008 verzeichnete das Museum eine Besucheranzahl von etwa 75.000, welche bis zum Jahr 2010 auf etwa 95.000 Besucher anstieg.[3]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lukashof, 1510er-Jahre
  • Riederhof – Bauernhof aus Geitau – denkmalgeschütztes Gebäude in Schliersee, Einfirsthof, Erhaltungszustand etwa 1730.
  • Lukashof – Bauernhof aus Finsterwald bei Gmund, Erhaltungszustand etwa 1700 – Denkmalgeschütztes Gebäude in Schliersee und eines der ältesten aus dem Tegernseer Tal erhaltenen Anwesen. Das „Strommuseum“ zeigt die Geschichte der Elektrifizierung Oberbayerns. Ausgestellt sind Küchen der 1940er bis 1970er Jahre und die Weiterentwicklung der Elektrogeräte.
  • Beim Wofen – Großbauernhof von 1734, ein aus zwei Gebäuden bestehendes Anwesen, das als Hof, Schänke, Schmiede und Gefängnis genutzt wurde und in dem sich heute eine historische Bierschöpf-Brauerei befindet.[4]
  • Behamhof – Bauernhof aus Agatharied, Erhaltungszustand etwa 1665
  • Handwerkerhaus – darin sind jetzt Brennerei, Schmiede, Schreinerei und Schusterei untergebracht.
  • Heilig-Kreuz-Kapelle – Neubau, Weihe 2015
  • Wahlkaser – Kasalm von der Gotzenalm, Berchtesgadener Land

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Freilichtmuseum wird regelmäßig alte Handwerkskunst vorgestellt, z. B. Schnitzen, Filzen, Korbflechten, Backen im Holzofen, Brauen und Schnapsbrennen. Seit 2010 finden auch Open-Air-Konzerte auf dem Museumsgelände statt. Das Anwesen Beim Wofen wird als Wirtshaus u. a. auch für musikalische Auftritte genutzt.

2012 wurde das Museum als Veranstaltungsort für die wegen ihrer hauptsächlich von der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee getragenen Kosten von 120.000 Euro umstrittene Geburtstagsfeier des Miesbacher Landrats Jakob Kreidl (CSU) genutzt. Die Miete des Museums belief sich dabei auf 10.000 Euro.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Wasmeier Bauernhof- und Wintersportmuseum: DIE IDEE ZUM MUSEUM
  2. Museumsplan Freilichtmuseum. (Nicht mehr online verfügbar.) DOWA Verwaltungs- und Vertriebs-GmbH, archiviert vom Original am 8. April 2016; abgerufen am 10. Mai 2016 (PDF, 8.8 MB). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wasmeier.de
  3. Bayerischer Landtag – Förderung nichtstaatlicher Museen in Bayern. Florian Streibl, 19. März 2012, S. 278, abgerufen am 10. Mai 2016 (PDF, 4.5 MB).
  4. wasmeier.de
  5. Party-Affäre um Landrat Kreidl: CSU fürchtet Wahldebakel In: Süddeutsche Zeitung 12. Februar 2014, abgerufen am 22. Februar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien