Markus Weissenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Markus Weissenberger
Personalia
Geburtstag 8. März 1975
Geburtsort LauterachÖsterreich
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1980–1988 FC Hard
1988–1991 FC Dornbirn
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1991–1995 SV Spittal 122 (32)
1995–1999 LASK Linz 134 (24)
1999–2001 Arminia Bielefeld 54 (12)
2001–2004 TSV 1860 München 74 0(7)
2004–2008 Eintracht Frankfurt 69 0(4)
2008–2010 LASK Linz 10 0(0)
2010 Union Pregarten 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Österreich U-16 7 0(?)
Österreich U-18 10 0(?)
Österreich U-21 19 0(?)
1999–2008 Österreich 29 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Markus Weissenberger (* 8. März 1975 in Lauterach, Österreich) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler.

Seine beiden Brüder Thomas und Philipp waren ebenfalls als Profifußballspieler aktiv.

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weissenberger begann seine Karriere in FC Hard und später bei Dornbirn. Sein erster großer Verein war der SV Spittal/Drau in Kärnten. 1995 kam er zu seinem ersten Profiverein LASK Linz. Mit guten Leistungen konnte er nicht nur den österreichischen Teamchef Otto Barić, sondern auch Talentspäher aus Deutschland begeistern; 1999 unterschrieb er einen Vertrag bei Arminia Bielefeld.

Sein Deutschland-Aufenthalt endete neun Jahre später, bei Eintracht Frankfurt. Er spielte in Deutschland zwei Jahre für die Arminia, drei für den TSV 1860 München und vier für die Eintracht. 2008 kehrte Weissenberger nach Österreich zurück und unterschrieb einen Vertrag bis Ende der Saison 2008/09 beim LASK Linz. Im Verlaufe der Saison wurde der Vertrag um ein weiteres Jahr bis zum Ende der Saison 2009/10 verlängert. Am 12. Mai 2010 gab der LASK Linz bekannt, den Vertrag des Vorarlbergers für die kommende Saison nicht mehr zu verlängern.[1] Der Spieler beendete daraufhin seine Profikarriere und arbeitet nun als Spielerberater.

Im Sommer 2010 wechselte er zum oberösterreichischen Landesligisten Union Pregarten.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der österreichischen Nationalmannschaft debütierte Markus Weissenberger am 18. August 1999 gegen Schweden. Sein einziges Länderspieltor gelang ihm am 27. März 2002 gegen die Slowakei. Er gehörte zum erweiterten Kader der Österreicher für die Europameisterschaft 2008 im eigenen Land, jedoch nominierte Teamchef Josef Hickersberger den Vorarlberger nicht, da er sich im letzten Meisterschaftsspiel der deutschen Bundesliga mit der Eintracht einen Muskelfaserriss zugezogen hatte und somit für Hickersberger nicht fit genug war, um bei der EM der Mannschaft helfen zu können.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LASK Linz trennt sich von 11 Spielern, abgerufen am 12. Mai 2010
  2. Markus Weissenberger unterschreibt bei Union Pregarten, abgerufen am 20. Juli 2010