Markus Willinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Willinger (* 12. Juli 1967 in Arnstorf, Niederbayern) ist ein deutscher Organist und Professor für Orgelspiel.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch des Gymnasiums am Kloster Metten studierte er die Fächer Katholische Kirchenmusik und Hauptfach Orgel an der Hochschule für Musik und Theater München. Anschließend war er als Assistent am Dom zu Eichstätt tätig. In den Jahren 1991 bis 1994 wirkte er als Kirchenmusiker an der Stadtkirche Freising. Sein Meisterklassen-Studium absolvierte er bei Franz Lehrndorfer in München, sein Konzertreifestudium im Fach Orgelimprovisation bei Daniel Roth in Saarbrücken.

Seit Oktober 1994 ist Markus Willinger Dozent für Liturgisches und Künstlerisches Orgelspiel am Meistersinger-Konservatorium in Nürnberg, der jetzigen Hochschule für Musik Nürnberg. Seit Januar 1995 ist er Organist am Bamberger Dom, wo er 2005 in einem Zyklus von 16 Konzerten das gesamte Orgelwerk von Johann Sebastian Bach aufführte.

Seit dem Wintersemester 2006 unterrichtet Markus Willinger in der Nachfolge von Karl Maureen als Professor für Orgelspiel an der Hochschule für Musik Nürnberg. Seit 2007 ist er auch Diözesanmusikdirektor des Erzbistums Bamberg. Neben seinen kirchlichen und akademischen Verpflichtungen konzertiert Markus Willinger im In- und Ausland.[1]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Venite Populi. Chor und Orgelmusik des 19. und 20. Jahrhunderts. 1995.
  • Orgeln im Erzbistum Bamberg. 2007.
  • Die Kunst der Orgelimprovisation. Vol 6, ORGANpromotion 2007.
  • Die große Orgel im Dom zu Bamberg. Ambiente.
  • Die Rohlf-Orgel der Pfarrkirche St. Michael zu Mehring. Ambient 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Willinger auf der Seite der Hochschule für Musik Nürnberg