Marlen Martynowitsch Chuzijew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marlen Martynowitsch Chuzijew (2018)
Marlen Chuzijew (rechts) mit Wladimir Putin (2001)

Marlen Martynowitsch Chuzijew (russisch Марлен Мартынович Хуциев, georgisch მარლენ ხუციევი Marlen Chuziewi; * 4. Oktober 1925 in Tiflis; † 19. März 2019 in Moskau[1]) war ein sowjetisch-russischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler georgischer Herkunft.

Mit Ich bin zwanzig Jahre alt gelang Chuzijew 1965 ein Erfolg bei der europäischen Filmkritik. Der Film thematisiert den Generationenkonflikt zwischen der jungen Generation und der Kriegsgeneration. Er wurde schon 1963 fertiggestellt, aber nach der Premiere von der UdSSR-Führung als problematisch eingestuft. Die Wiederaufführung erfolgte schließlich 1965, und der Regisseur konnte mehrere internationale Auszeichnungen gewinnen, darunter den Spezialpreis der Jury beim Filmfestival von Venedig. 2015 erhielt er den Lifetime Achievement Award des Internationalen Filmfestivals von Locarno.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1956: Frühling in der Saretschnaja-Straße (Wesna na Saretschnoi ulize) – Co-Regie mit Felix Mironer
  • 1958: Die beiden Fjodors (Dwa Fjodora)
  • 1965: Ich bin zwanzig Jahre alt / Ich bin zwanzig (Mne dwadzat let) – eine unzensierte Fassung wurde erst 1990 unter dem Titel Застава Ильича aufgeführt
  • 1966: Juliregen (Ijulski doschd)
  • 1970: Leuchte, mein Stern, leuchte (Gori, gori moja swesda)
  • 1970: Es war im Monat Mai (Byl messjaz mai) (TV-Zweiteiler)
  • 1972/76: Und dennoch glaube ich (I wsjo-taki ja werju) – Dokumentarfilm von Michail Romm, nach dessen Tod von Chuzijew und Elem Klimow fertiggestellt
  • 1984: Das Nachwort / Der Besuch (Posleslowije)
  • 1991: Infinitas (Beskonetschnost)
  • 2001: Люди 1941 года – Dokumentarfilm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marlen Chuzijew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marlen Chuzijew ist tot. In: Spiegel Online. 19. März 2019, abgerufen am 20. März 2019.