Marlene Müller-Haas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marlene Müller-Haas (Pseudonym: Eta Wichert; * 8. Juli 1948 in Randersacker) ist eine deutsche Übersetzerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marlene Müller-Haas absolvierte ein Studium der Kunstgeschichte, Niederlandistik und Germanistik an Universitäten in Amsterdam und Berlin. Anschließend lehrte sie an der Freien Universität Berlin[1]. Sie lebt heute als freie Übersetzerin in Berlin.

Marlene Müller-Haas übersetzt Belletristik, Sachbücher und Ausstellungskataloge aus dem Niederländischen ins Deutsche. Müller-Haas ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke. 2002 erhielt sie für ihre Übersetzung des Essaybandes "Kirschenblut" von Charlotte Mutsaers den Else-Otten-Übersetzerpreis.[2]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bart van der Leck, Stuttgart 1994

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Armando: Sämtliche Märchen, München 2005 (übersetzt zusammen mit Mirjam Pressler)
  • Armando, Nürnberg 2002 (übersetzt zusammen mit Anne Stolz)
  • Armando, neue Horizonte, Bedburg-Hau 2005 (übersetzt zusammen mit Nelleke van Maaren)
  • Maarten Asscher: H2Olland, München 2010
  • Maarten Asscher: Julia und der Balkon, München 1999
  • Maarten Asscher: Die Reise des David Melba, München 2001
  • Maarten Asscher: Stunde und Tag, München 2006
  • Adriaan Bekman: Lebendige Organisationen, Lengerich [u. a.] 2003
  • Liz Bijnsdorp: Die 147 Personen, die ich bin, Stuttgart 1996
  • Ferdinand Bordewijk: Bint, München 2012
  • Ferdinand Bordewijk: Charakter, München 2007
  • Boris Rebetez, Zürich 2010 (übersetzt zusammen mit Suzanne Schmidt)
  • Ina Bouman: Nebenwirkung, Berlin 1993 (übersetzt zusammen mit Diete Oudesluijs)
  • Ina Bouman: Willenlos, Berlin 1993 (übersetzt zusammen mit Diete Oudesluijs)
  • Jos van der Brug: Unternehmen Lebenslauf, Stuttgart 1997
  • Paul Claes: Der Phoenix, Frankfurt am Main 2001
  • Paul Claes: Rilkes Rätsel, Oberhausen 2009
  • Alfred van Cleef: Die verirrte Insel oder Die weite Reise eines unglücklichen Mannes, Hamburg 2002
  • Bo Coolsaet: Liebe, Lust und was wirklich zählt, Köln 2001 (übersetzt zusammen mit Diete Oudesluijs)
  • Bo Coolsaet: Der Pinsel der Liebe, Köln 1999 (übersetzt zusammen mit Diete Oudesluijs)
  • Cornelis Bega, Stuttgart 2012 (übersetzt zusammen mit Frank Süßdorf)
  • Adriaan van Dis: Doppelliebe, München [u. a.] 2004
  • Adriaan van Dis: Ein feiner Herr und ein armer Hund, München 2009
  • Adriaan van Dis: Palmwein oder Die Liebe zu Afrika, München [u. a.] 2000.
  • Adriaan van Dis: Unter den Dächern aus Zink, Hamburg 2011.
  • Adriaan van Dis: Das verborgene Leben meiner Mutter, Droemer Knaur, München 2016.
  • Sanderijn van der Doef: Ach, so ist das!, Bindlach 1996
  • Carl Friedman: Vater, Zürich 1993
  • Léon Hanssen: Menno ter Braak, Münster [u. a.] 2011
  • Herren der Meere – Meister der Kunst, Rotterdam 1996
  • Katelijne van Heukelom: Einsame Höhen, München 2007
  • Geert van Istendael: Mijn Duitsland, Berlin 2008
  • Jacob Backer, Zwolle 2009 (übersetzt zusammen mit Susanne Karau)
  • Hans Jansen: Mohammed, München 2008
  • Arthur Japin: Der Schwarze mit dem weißen Herzen, München 1999
  • Henk van Kerkwijk: Meuterei auf hoher See, Stuttgart 1995
  • Ariëlla Kornmehl: Was du mir verschweigst, München 2011
  • Bart Lootsma: Neue niederländische Architektur – superdutch, Stuttgart [u. a.] 2000
  • Geert Mak: Der Mord an Theo van Gogh, Frankfurt am Main 2005
  • Malerische Winkel – weite Horizonte, Stuttgart 2008 (übersetzt zusammen mit Susanne H. Karau)
  • Marcel van Eeden, Nürnberg 2003
  • Marga Minco: Nachgelassene Tage, Bergisch Gladbach 2000
  • Harry Mulisch: Die Zukunft von gestern, Berlin 1995
  • Charlotte Mutsaers: Kirschenblut, München [u. a.] 2001
  • Charlotte Mutsaers: Kutscher Herbst, München 2011
  • Charlotte Mutsaers: Rachels Röckchen, München [u. a.] 1997
  • Nach „Ihm“: Horst Janssen und Rembrandt, Oldenburg 2008
  • Elizabeth Nobel: Das Talent, Berlin 2000
  • Die Olympiade unter der Diktatur, Berlin 1996
  • Leo Pleysier: Der Gelbe Fluß ist gefroren, Berlin 1997 (übersetzt unter dem Namen Eta Wichert)
  • Die Realität der Bilder, Schwerin 2003 (übersetzt zusammen mit Belinda Ebauer)
  • Mark Schaevers: Orgelmann. Felix Nussbaum - ein Malerleben, Galiani, Berlin 2016, ISBN 978-3-86971-135-5 (Titel der Originalausgabe: Orgelman. Felix Nussbaum - een schildersleven).
  • Robert Zandvliet, zoom in, Düsseldorf 2005
  • Thomas Rosenboom: Der Nachfolger, München 2009
  • Thomas Rosenboom: Neue Zeiten, München 2004
  • Thomas Rosenboom: Tango, München 2005
  • Marjan Sax: Begraben und vergessen?, Berlin 1993 (übersetzt zusammen mit Diete Oudesluijs)
  • Maurits Smeyers: Flämische Buchmalerei, Stuttgart 1999 (übersetzt zusammen mit Franz J. Lukassen)
  • Snapshots, Ostfildern-Ruit 2004 (übersetzt zusammen mit Alfons Rutigliano)
  • Dick Swaab: Wir sind unser Gehirn, München 2011
  • Akky van der Veer: Die Männer von Midgard, Stuttgart 1998
  • Lulu Wang: Das Seerosenspiel, München 1997
  • Dirk van Weelden: Orvilles Gäste, Köln 1999
  • Der Zauber des Alltäglichen, Ostfildern-Ruit 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marlene Müller-Haas. mare online, abgerufen am 19. Oktober 2015.
  2. Marlene Müller-Haas. Abgerufen am 19. Oktober 2015.