Marlies Jensen-Leier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marlies Jensen-Leier (2021)

Marlies Jensen-Leier (* 1950 in Schleswig) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marlies Jensen-Leier wurde als Tochter eines Fischers auf dem Schleswiger Holm geboren. Nach der Volksschule absolvierte sie eine Lehre bei der Stadtverwaltung Schleswig. Nach Tätigkeiten als Vorstandssekretärin war sie elf Jahre Wahlkreisassistentin des SPD-Europaabgeordneten Gerd Walter (Wahlkreis Schleswig-Holstein). Ab 1991 war sie persönliche Mitarbeiterin des SPD-Bundesvorsitzenden Björn Engholm. 1993 beendete sie ihre Tätigkeit für die SPD.

Seit diesem Zeitpunkt arbeitet sie als Schriftstellerin. Marlies Jensen-Leier kehrte 2006 aus Kiel auf den Schleswiger Holm zurück. Neben der schriftstellerischen Tätigkeit fertigt sie Objekte und Collagen zu ihren Texten.

Literarisches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biografischer Hintergrund für ihr literarisches Werk ist der Schleswiger Holm. Von dieser (bis 1933) Insel betrieben ihre Vorfahren über Jahrhunderte Fischfang. Sie erlebte in ihrer Kindheit und Jugend den letzten Moment dieser alten Kultur. Ihr Motiv für ihre literarische Arbeit ist die Auseinandersetzung mit der globalen Gesellschaft: „… weil es mich fassungslos macht, was trotz der Vorsätze meiner Generation weltweit geworden ist!“ Zudem setzt sie sich mit der plattdeutschen Sprache auseinander. Leier stammt mütterlicher- und väterlicherseits aus vollkommen plattdeutscher Sippe, gehört aber zur ersten Mädchen-Generation, die nach dem Zweiten Weltkrieg inmitten plattdeutscher Alltagskultur hochdeutsch erzogen wurde (mit den Jungs wurde weiter plattdeutsch gesprochen, weil man zu der Zeit noch davon ausging, dass sie Fischer würden wie ihre Väter, was sich kurze Zeit später als Irrtum herausstellte, weil der Fischbestand dramatisch zurück ging). Leier sieht den Reichtum des Plattdeutschen in den Mundarten der Regionen. Bei ihren plattdeutschen Texten und ihren Übertragungen ins Plattdeutsche geht es ihr darum, die Literaturfähigkeit des Plattdeutschen nachzuweisen.

Anlässlich des Festaktes zum Tag der Deutschen Einheit in der Ostseehalle Kiel im Jahr 2006, der unter dem Motto "Deutschland im Dialekt" stand, begrüßte sie die Gäste und sprach ein plattdeutsches Statement zum Land Schleswig-Holstein.[1]

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den hauptamtlichen Tätigkeiten im Schleswig-Holsteinischen Landtag und als Assistentin eines Europaabgeordneten sowie für den Bundesvorsitzenden der SPD (1977–1993) organisierte sie ab 2000 ehrenamtlich das kommunale Agenda 21-Projekt in Mönkeberg bei Kiel (Vortragsreihe). 2010 war sie Mitgründerin der Bürgerinitiative „Zukunftswerkstatt Schleswig“, einem Zusammenschluss von Schleswiger Bürgern.[2] Im Zuge der Europäischen Flüchtlingskrise 2015 organisierte sie die Lesereise „Lesung gegen die Festung Europa“, für die sie Schriftsteller aus Schleswig-Holstein gewann. Aus der Veröffentlichung „Holm – engHolm und zurück“ heraus gründete sie 2020 die Gras-Wurzelbewegung „VON UNS AUS“ in Schleswig, dazu konkrete Aktionen vor Ort, beispielsweise „VON UNS AUS – jetzt CO2 reduzieren!“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: 1. Preis für Satire von NordBuch e. V., Förderverein für zeitgenössische Literatur, für den Text Schriftsteller in Schleswig-Holstein e. V.
  • 2020: nominiert für „Das Politische Buch“ 2020 der Friedrich-Ebert-Stiftung mit der Veröffentlichung Holm – engHolm und zurück.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Petri – Patri – Paradies – Vom Holm, den Holmern und der Welt. Wachholtz Verlag, Neumünster 1996, ISBN 978-3-529-02633-1.
  • Es war einmal ein Mensch wie du vor 1.000 Jahren in Haithabu. Bilder Katja Jensen. Agimos Verlag, Kiel 2000. ISBN 3-931903-24-9
  • Wirklich gewesene Utopie. Petri – Patri – Paradies. Wachholtz Verlag, Neumünster 2004, ISBN 3-529-02604-2.
  • Hede Haddeby … vor 1000 Jahren in Haithabu. Pixy-Format – hochdeutsch und plattdeutsch und Hörbuch. Bilder: Katja Jensen, Hede Haddeby Verlag, Schleswig 2006, ISBN 978-3-939781-02-8.
  • Das Weltwunder von Gottorf. Hörbuch/CD/Booklet – hochdeutsch und plattdeutsch – gelesen von der Autorin, begleitet von der Hamburger Ratsmusik. Hede Haddeby Verlag, Schleswig 2008, ISBN 978-3-939781-06-6;
  • Die Erbschaft aus Angeln. In 3 Versionen: hochdeutsch – heutiges hiesiges Platt – älteres Angeliter Platt. ihleo verlag, Husum 2014.
  • Holm – engHolm und zurück. ihleo verlag, Husum 2019, ISBN 978-3-940926-78-4.

Jensen-Leiers Gedichte, kurze Prosastücke und Essays wurden in mehreren Anthologien, Sammelwerken und Periodika abgedruckt.

Übertragungen ins Plattdeutsche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UND PLÖTZLICH MÖGEN ALLE KAFKA - Franz Kafka zum 125. Geburtstag - 3.7.2008 Vortrag/Lesung Christian-Albrechts-Universität Kiel - Germanistisches Seminar/Niederdeutsche Abteilung/Prof. M. Elmentaler;
  • WAS SOLL ERICH FRIED AUF PLATT? - Erich Fried zum 90. Geburtstag - 3.5.2011 Vortrag/Lesung SPD-Fraktion im SCHLESWIG-HOLSTEINISCHEN LANDTAG; 6.11.2011 BUDDENBROOKHAUS Lübeck;
  • Rede im SCHLESWIG-HOLSTEINISCHEN LANDTAG anl. des Kulturplenums/Kulturdialog am 28. Februar 2014 (Nachweis: Archiv des SH Landtags);

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marlies Jensen: „Holm - Engholm und zurück“ | NDR.de – NDR 1 Welle Nord, abgerufen am 29. Mai 2021
  2. Rede im Schleswig-Holsteinischen Landtag anlässlich des Kulturplenums/Kulturdialog am 28. Februar 2014
  3. Von uns aus – Presseerklärung, abgerufen am 29. Mai 2021