Marlon James

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marlon James auf dem Texas Book Festival in Austin (2014)

Marlon James (* 24. November 1970[1] in Kingston, Jamaika) ist ein jamaikanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marlon James wuchs in Portmore, einem Vorort von Kingston, in einer Mittelklasse-Familie auf.[2] Er hat sieben Geschwister.[3] Sein Vater war Polizeibeamter und arbeitete später als Anwalt, anderen Quellen zufolge als Richter; seine Mutter war ebenfalls als Polizistin tätig.[4] Auf der High School kam James mit den Werken von Shakespeare und Dickens in Berührung.[5] Er las als Jugendlicher in seiner Freizeit viel, darunter Romane, Gedichte und Comics.[2] James studierte an der University of the West Indies, an der er 1991 einen Bachelor erwarb.[6] Danach war er mehr als zehn Jahre in der Werbung tätig. James arbeitete als Werbetexter, Grafikdesigner und Artdirector u. a. für den jamaikanischen Dancehall-Interpreten Sean Paul oder das T Magazine der New York Times. In dieser Zeit schrieb er nach eigenen Angaben kaum und las auch für eine Weile nicht.[7] Später besuchte er u. a. zahlreiche Lesungen und Workshops auf dem Calabash Literary Festival.[2]

Aus Mangel an Möglichkeiten in Jamaika begann er wieder mit dem Schreiben und bot einen Entwurf seines ersten Romans ohne Erfolg Literaturagenten in New York an. Auf einem Literaturworkshop in Jamaika wurde schließlich die US-amerikanische Literaturdozentin Kaylie Jones auf ein Kapitel von James’ Romanentwurf aufmerksam[7] und holte ihn an die Wilkes University in Wilkes-Barre (Pennsylvania), von der er 2006 einen Master im kreativen Schreiben erhielt.[8] Ab 2007 unterrichtete er als Assistenzprofessor die Fächer Englisch und Kreatives Schreiben am Macalester College in St. Paul (Minnesota).[6]

Erste Romane und Erfolg mit „A Brief History of Seven Killings“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt als Romanautor legte James 2005 mit John Crow’s Devil vor, der unter dem Titel Tod und Teufel in Gibbeah auch ins Deutsche übersetzt wurde. Die Geschichte ist in einem Dorf auf Jamaika Ende der 1950er-Jahre angesiedelt und handelt von einem dem Alkohol verfallenen Prediger, dessen Gemeinde mit einem die Verdammnis predigenden Apostel konfrontiert wird, der einen strengen Verhaltenskodex durchzusetzen plant. John Crow’s Devil wurde 2006 als bestes Erstlingswerk bei den Los Angeles Times Book Prizes (Art Seidenbaum Award[9]) und für den Commonwealth Writers’ Prize nominiert. 2009 legte James mit The Book of Night Women seinen zweiten Roman um eine jamaikanische Sklavin während der Kolonialzeit vor, die nach einer versuchten Vergewaltigung ihren Peiniger tötet und sich einer Gruppe Sklavinnen anschließt, die plant, ihre weißen „Herren“ zu ermorden. Den Roman verfasste James im Sklavendialekt, nachdem er nochmals Huckleberry Finn und Die Farbe Lila studiert hatte.[6] The Book of Night Women brachte ihm mit dem Dayton Literary Peace Prize sowie dem Minnesota Book Award erste Literaturpreise ein. Das Buch gelangte auch ins Finale des National Book Critics Circle Award.

Der bisherige Höhepunkt in James’ literarischem Schaffen stellte sich mit seinem 2014 veröffentlichten dritten Roman A Brief History of Seven Killings (dt. Titel: Eine kurze Geschichte von sieben Morden) ein, der in den Slums seiner Heimat Kingston spielt. In der fiktiven Geschichte um den tatsächlich geschehenen Mordanschlag auf den jamaikanischen Sänger Bob Marley im Dezember 1976 legt er den Fokus auf die titelgebenden sieben Auftragskiller und deren Schicksale, während Marley selbst nicht namentlich im Buch erwähnt wird und nur als „der Sänger“ (engl. „the Singer“) bezeichnet wird.[10] Für das Schreiben des fast 700 Seiten zählenden Romans mit über 75 Figuren und Stimmen[10] benötigte James über vier Jahre, wobei er von vier Rechercheuren unterstützt wurde und sich des Jargons der 1970er-Jahre bediente.[11] Für die 853 Seiten der deutschen Ausgabe beim Heyne Verlag waren insgesamt fünf Übersetzer tätig.[12]

A Brief History of Seven Killings brachte dem Autor 2015 zahlreiche Auszeichnungen ein. Michiko Kakutani (New York Times) verglich das Werk mit einem „Tarantino-Remake von The Harder They Come, aber auch mit einem Soundtrack von Bob Marley und einem Drehbuch von Oliver Stone und William Faulkner“.[13] James selbst verweist nicht auf Tarantino, aber auf David Cronenberg (A History of Violence, Tödliche Versprechen – Eastern Promises) als Inspirationsquelle für seine Werke, in denen auch explizit Gewalt und Sex dargestellt werden. Neben dem Anisfield-Wolf Book Award und dem American Book Award gewann er als erster jamaikanischer Schriftsteller den britischen Man Booker Prize.[10] Der US-amerikanische Fernsehprogrammanbieter HBO sicherte sich an dem Buch die Rechte für eine Fernsehserie, für die James auch das Drehbuch für die Pilotfolge schreiben soll.[5] Gegenwärtig arbeitet er an seinem vierten Roman, der in einem fiktiven afrikanischen Land im 12. Jahrhundert spielen soll.[3]

Marlon James lebt in Minneapolis und ist offen homosexuell.[2] Er zählt Charles Dickens zu den ihn prägenden Autoren[10] und hat auch eine große Vorliebe für das Fantasy-Genre, darunter die Gormenghast-Romane.[3] Neben seinen Romanen veröffentlichte James auch mehrere Kurzgeschichten und schrieb Beiträge für die Zeitschriften Caribbean Review of Books, Esquire und Granta.[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: John Crow’s Devil
    • deutsch: Tod und Teufel in Gibbeah. Übers. Wolfgang Binder. Verlag F. Stülten, Escheburg 2009, ISBN 978-3-9813133-0-7.
  • 2009: The Book of Night Women
  • 2014: A Brief History of Seven Killings
    • deutsch: Eine kurze Geschichte von sieben Morden. Übers. aus dem Englischen und dem jamaikanischen Kreol Guntrud Argo, Robert Brack, Michael Kellner, Stephan Kleiner und Kristian Lutze. Heyne, München 2017, ISBN 978-3-453-27087-9.
      • Rezension: Patrick Helber, "Buch des Monats", in Konkret H. 5, 2017, S. 51

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Iron Balloons
  • 2007: Bronx Noir
  • 2007: Silent Voices
  • 2013: Kingston Noir

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Dayton Literary Peace Prize für The Book of Night Women
  • 2010: Minnesota Book Award für The Book of Night Women
  • 2012: Go On Girl! Book Club Author of the Year
  • 2013: Musgrave-Medaille in Silber
  • 2015: Anisfield-Wolf Book Award für A Brief History of Seven Killings
  • 2015: American Book Award für A Brief History of Seven Killings
  • 2015: OCM Bocas Fiction Prize for Caribbean Literature für A Brief History of Seven Killings
  • 2015: Minnesota Book Award für A Brief History of Seven Killings
  • 2015: Man Booker Prize für A Brief History of Seven Killings
  • 2016: Shortlist des International DUBLIN Literary Award mit A Brief History of Seven Killings

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marlon James – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • From Jamaica to Minnesota to Myself – Essay von Marlon James über seinen Werdegang, nytimes.com, 10. März 2015 (Gedruckte NYT-Ausgabe: Breaking Out. 15. März 2015, S. 60.)
  • Profil bei macalester.edu (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Man Booker Prize for Fiction Winner: A Brief History of Seven Killings by Marlon James bei literaryfestivals.co.uk, 14. Oktober 2015 (abgerufen am 15. Oktober 2015).
  2. a b c d Preston, Rohan: Cool guy, hot novel. In: Star Tribune, 19. Oktober 2014, S. 1E.
  3. a b c Akbar, Arifa: 'I don’t believe in PG violence’ . In: The Independent, 15. Oktober 2015, S. 44.
  4. A 'Post-Post-Colonial' Take On The Violent Birth Of Modern Jamaica. In: Weekend All Things Considered, 2014 (Interview-Transkript abgerufen via Literature Resource Center)
  5. a b Harve, Chris: Stir it up. In: The Daily Telegraph, 13. Juni 2015, S. 12–13.
  6. a b c d Marlon James. In: Contemporary Authors Online. Detroit: Gale, 2015 (abgerufen am 13. Oktober 2015 via Literature Resource Center).
  7. a b Rohter, Larry: Once on this island : Marlon James tries to make sense of the Jamaica of his childhood. In: International New York Times. 3. Oktober 2014, S. 9.
  8. Building Trust. In: Wilkes Barre Times Leader, 13. September 2006, S. A2.
  9. PR Newswire US: Joan Didion Named Winner of Los Angeles Times Kirsch Award; Book Prize Finalists Announced; 26th Annual Literary Awards to be Presented April 28. 10. März 2006 5:01 PM GMT (abgerufen via Nexis).
  10. a b c d A Brief History of Seven Killings wins 2015 Man Booker Prize bei themanbookerprize.com, 13. Oktober 2015 (abgerufen am 13. Oktober 2015).
  11. Bufferd, Lauen: Jamaican lament. In: BookPage. Oktober 2004, S. 23.
  12. Erlösung ist eine Fiktion, Rezension in Der Tagesspiegel vom 16. März 2017, abgerufen 19. April 2017
  13. Kakutani, Michiko: Once on this island : Marlon James tries to make sense of the Jamaica of his childhood. In: The New York Times, 22. September 2014, The Arts and Cultural Desk, S. 1.