Marlschlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marlschlag
Marlschlag
Typ Bund
Anwendung Binden zylindrischer Objekte
Ashley-Nr. 3115
Englisch Marline hitch
Liste der Knoten

Ein Marlschlag besteht aus einer Reihe einfacher Überhandknoten (nicht halbe Schläge[1]). Er dient dazu, zylindrische Objekte zu verbinden. Die Tätigkeit, den Marlschlag zu knüpfen, nennt sich Marlen.[2]

Knüpfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang des Segels werden in bestimmten Abständen Überhandknoten geschlagen.

Richtig geknüpft besitzt der Marlschlag Überhandknoten, welche nach Abstreifen des Seils erkennbar sind. Das Seil liegt immer eng am „Tuch“. Reißt ein Marlschlag, so bleibt das Segel an die Spiere angeschlagen, weil sich das lose Seilende jeweils selber bekneift.

Ein falsch geknüpfter Marlschlag mit „halben Schlägen“ bildet nach dem Abstreifen nur lose Augen. Das Seil steht nach dem Knüpfen (einseitig) vom „Tuch“ ab. Reißt ein falsch geknüpfter Marlschlag, so löst sich das Seil vollständig.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Segler verwenden Marlschläge, um ein Segel an einer Spiere anzuschlagen.

Vor Einführung von Kabelbindern wurden auch, besonders in der Kommunikationstechnik, Kabelbäume mittels Marlschlägen gebunden.

Bei der Bondage werden Marlschläge gerne dazu verwendet, einen Arm oder ein Bein an einer Stange zu fixieren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Ashley-Buch der Knoten, Abbildung 3114
  2. Otto Lueger: Lexikon der gesamten Technik: Marlen. Bei Zeno.org.
  3. Clifford W. Ashley: Das Ashley-Buch der Knoten. Über 3800 Knoten. Wie sie aussehen. Wozu sie gebraucht werden. Wie sie gemacht werden. 6. Auflage. Edition Maritim, Hamburg 2005, S. 528 #3115
  4. Clifford W. Ashley: Das Ashley-Buch der Knoten. Über 3800 Knoten. Wie sie aussehen. Wozu sie gebraucht werden. Wie sie gemacht werden. 6. Auflage. Edition Maritim, Hamburg 2005, S. 528, #3114

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]