Marlspieker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seglermesser mit klappbarem Pricker am linken Ende.

Der Marlspieker oder Markpfriem ist ein eiserner Dorn mit einem Knauf am dickeren Ende und ein traditionelles Werkzeug des Taklers (Bearbeiter von Tauwerk für maritimen Einsatz), der es zum Spleißen von Tauwerk und anderen Arbeiten einsetzt.

Beim Spleißen dient der Marlspieker zum auseinanderdrängen der Kardeele von geschlagenem und geflochtenem Tauwerk.

Darüber hinaus ist der Marlspieker ein Universalwerkzeug an Bord eines Schiffes. Man verwendet ihn als Schlag- und Klopfinstrument, zum „Aufbrechen“ (Lösen) festsitzender Knoten und zum Lösen des Bolzens an einem Schäkel.

Die Länge eines Marlspiekers variiert zwischen 30 und 70 cm. Die Spitze kann rund oder abgeflacht sein.

Wird dieses Werkzeug aus Hartholz, Bein oder anderen natürlichen Werkstoffen gefertigt und der Knauf am dickeren Ende fortgelassen, spricht man von einem Fitt. Sehr große Fitte (über ein Meter Länge), die senkrecht auf den Boden zu stellen sind, werden vom Takler „Tertsch“ genannt.

Sehr kleine Marlspieker (bis ca. 10 cm) werden Pricker genannt. Sie sind sowohl als Einzelwerkzeug, als auch als Bestandteil von Klappmessern (Seglermesser) zu finden. Auch die in vielen Staaten bei (militärischen) Fallschirmspringern verwendeten Klappmesser (Fallmesser) sind meist mit einem Pricker ausgestattet.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die italienische Bezeichnung für den Marspieper Caviglia ist in Italien auch als Familienname zu finden.

Die wörtliche Übersetzung des Pseudonyms des amerikanischen Sicherheitsforschers Moxie Marlinspike heißt etwa "mutiger Marlspieker".

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]