Marnac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marnac
Marnac (Frankreich)
Marnac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Kanton Vallée Dordogne
Gemeindeverband Vallée de la Dordogne et Forêt Bessède
Koordinaten 44° 50′ N, 1° 2′ OKoordinaten: 44° 50′ N, 1° 2′ O
Höhe 45–260 m
Fläche 7,92 km2
Einwohner 189 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 24220
INSEE-Code

Marnac – Ortsansicht

Marnac (okzitanisch: gleichlautend) ist ein Ort und eine südwestfranzösische Gemeinde (commune) mit 189 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der alten Kulturlandschaft des Périgord im Département Dordogne im Nordosten der Region Aquitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Marnac liegt auf einer leichten Anhöhe über dem Südufer der Dordogne im Périgord Noir in einer Höhe von ca. 140 m ü. d. M. und etwa 26 Kilometer (Fahrtstrecke) südwestlich von Sarlat-la-Canéda.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 196 161 175 185 192 198 187

Im 19. Jahrhundert lag die Einwohnerzahl der Gemeinde stets zwischen etwa 300 und 500 Personen. Die Reblauskrise im Weinbau und der Verlust von Arbeitsplätzen durch die Mechanisierung der Landwirtschaft führten zu einem kontinuierlichen Bevölkerungsrückgang, der in den 1970er Jahren seinen Tiefpunkt erreichte.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die heutige Zeit spielt die Landwirtschaft die größte Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde; im 17. und 18. Jahrhundert existierten am Fluss Céou zahlreiche Mühlenbetriebe. Der hier betriebene Weinbau ist jedoch nach der Reblauskrise gänzlich aufgegeben worden. Tabak und Mais sind ebenfalls auf dem Rückzug – stattdessen dominieren Wälder, Felder und Weiden, aber auch Walnuss-, Esskastanien- und Obstbäume die Region. Auch Gänseleberpastete und Trüffel zählen zu den regionalen Spezialitäten. Einige leerstehende Häuser werden als Ferienwohnungen (gîtes) vermietet.

Château de Betou

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes unter dem Namen Marnacum stammt aus dem Jahr 1365, doch bereits früher existierte ein von der Benediktiner-Abtei von Le Bugue abhängiges Frauenpriorat oberhalb des heutigen Ortes.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche Saint-Sulpice stammt aus dem 14. Jahrhundert; ihre Architektur trägt spätmittelalterliche Züge. Das Renaissanceportal macht einen baufälligen Eindruck; das einschiffige Langhaus ist rippengewölbt.
  • Das außerhalb des Ortes gelegene Château de Bétou (44° 50′ 28″ N, 1° 1′ 24″ O) hat seine Ursprünge im 14. und 15. Jahrhundert; es wurde jedoch im 19. Jahrhundert umfassend restauriert und befindet sich heute in Privatbesitz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marnac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien