Marodeur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Marodeure)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacques Callot: La maraude, 1633 (aus der Serie Les misères de la guerre)

Als Marodeur bezeichnet man jemanden, der am Rande von Kampfhandlungen brandschatzt, plündert, erpresst, raubt, stiehlt, vergewaltigt und mordet. Zumeist handelt es sich dabei um durch Krankheit oder Verwundung untauglich gewordene und ausgemusterte oder wegen Verfehlungen aus der Truppe ausgestoßene Kombattanten oder um Deserteure.

Der Begriff ist abgeleitet vom französischen maraude oder maraudage, was „Felddiebstahl“ oder „Mundraub“ – besonders durch Soldaten – bedeutet. Verwandt ist das deutsche Eigenschaftswort marode, welches synonym zu „heruntergekommen“, „verfallen“ oder „verkommen“ verwendet wird.

Marodeure schließen sich häufig in Banden zusammen. Je länger ein Konflikt andauert, desto größer wird naturgemäß das Marodeursunwesen, weil die Zahl der Menschen wächst, die keine andere Überlebensmöglichkeit mehr haben oder sehen. Aus diesem Grund war eine große Zahl von Marodeuren auch eine der Begleiterscheinungen des Dreißigjährigen Krieges. Das Phänomen ist jedoch keineswegs auf die Frühe Neuzeit beschränkt. Selbst die von Götz Aly in Hitlers Volksstaat beschriebene Ausplünderung eroberter Länder durch die Deutschen ist vom Marodeurwesen nicht weit entfernt.

Marod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Marod (Plural: Marode) wurden in der k.u.k. Armee wegen Krankheit oder Verwundung nicht einsatzfähige Soldaten bezeichnet. Es ist auch der allgemeine Ausdruck für einen schlechten oder gebrechlichen Zustand.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Marodeur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen