Maroggia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Maroggia
Wappen von Maroggia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Ceresio
BFS-Nr.: 5195i1f3f4
Postleitzahl: 6817
UN/LOCODE: CH MRO
Koordinaten: 718819 / 88295Koordinaten: 45° 56′ 9″ N, 8° 58′ 14″ O; CH1903: 718819 / 88295
Höhe: 277 m ü. M.
Fläche: 1,0 km²
Einwohner: 631 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 631 Einw. pro km²
Website: www.maroggia.ch
Maroggia

Maroggia

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Maroggia
Über dieses Bild
w

Maroggia ist eine politische Gemeinde im Kreis Ceresio, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am Ostufer des Luganersees, an der Füsse des Monte Generosos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist seit der Eisenzeit besiedelt; 1906 wurde eine nordetruske Inschrift und 1926 eine römische Stele entdeckt. Der langobardischer König Liutprand schenkte das Dorf um 724 der Kirche San Carpoforo in Como, später ging es an die Benediktinerabtei Sant’Ambrogio in Mailand über. 1798 schloss sich Maroggia der kurzlebigen Republik Riva San Vitale an.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 689
1980 554
1990 575
2000 571
2005 586
2006 585
2007 582
2008 584
2009 592
2010 625
2011 622
2012 632

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche San Pietro, erwähnt 1579, renoviert 1640[3][4]
  • Kirchhof[3][5]
  • Beinhaus[3][6]
  • Ex Kollegium Don Bosco mit Fresken[3][7][8][9]
  • Mühle Maroggia (1897)[3][10]
  • Oratorium Madonna della Cintura (1731/1766)[3][11]
  • Ehemaliges Wohnhaus Contestabile[12]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Maroggia[13]

Camping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Maroggia gibt es einen kleinen TCS-Camping-Platz, der Piazzale Mara heisst.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Rodari, Bildhauersfamilie aus Maroggia (15.– 16. Jahrhundert)[14]
    • Tommaso Rodari (* um 1455 in Maroggia; erwähnt ab dem 25. September 1484 in Como; † zwischen dem 9. Juni 1526 und dem 4. März 1527 in Maroggia), Bildhauer tätig in Como, Morbegno, Busto Arsizio, Ponte in Valtellina[15][16]
    • Bernardino Rodari (* um 1480 in Maroggia; † nach 1508 ebenda ?), Sohn des Giovanni, Bildhauer 1498 schuf er zusammen mit Giacomo die Figuren im Chor der Kirche San Maurizio in Ponte in Valtellina, tätig an der Fassade des Doms zu Como 1500 und in Mazzo di Valtellina 1508[17][18]
    • Donato Rodari (* um 1482 in Maroggia; † nach 1510 ebenda ?), Sohn des Giovanni, Bildhauer tätig in Como 1500, er arbeitete ab 1484 mit seinen Brüdern unter der Leitung von Tommaso im Dom zu Como, am Lucia-Altar (1492) und Appollonia-Altar (1493).[19][20]
    • Jacopo Rodari, Bildhauer. Seine Signatur findet sich am nördlichen Portal des Doms zu Como. Zu beiden Seiten des Hauptportals portraitierte er die römischen Gelehrten Plinius der Ältere (24–79 nach Chr.) und Plinius der Jüngere (62–115 nach Chr.)er schuf die Figuren für den Chor der Kirche San Maurizio in Ponte in Valtellina nach Entwürfen seines Bruders Tommaso. 1508 vollendete er die von Bernardino gefertigten Skulpturen (signiert und datiert) des Oratoriums San Giovanni Battista in Mazzo di Valtellina.[21][22][23]
  • Donato (Rodari ?) da Maroggia (* um 1470 in Maroggia; † nach 1503 ebenda ?), Bildhauer in Dom zu Como[24][25]
  • Giovan Donato Bertolini (* um 1440 in Maroggia; † nach 1480 ebenda ?), Bildhauer, am 2. November 1475 verpflichtete er sich, sieben Marmorstatuen für die San Sebastianoskapelle der Kirche Santa Maria delle Vigne in Genua zu schaffen; am 9. April 1480 wurde ihm diese Arbeit bezahlt.[26]
  • Giovanni Pietro da Maroggia (* um 1475 in Maroggia; † nach 1513 ebenda ?), Bildhauer in Como[27]
  • Cristoforo da Maroggia (* um 1500 in Maroggia; † nach 1564 ebenda ?), Bildhauer tätig in Como[28]
  • Gerolamo da Maroggia (* um 1500 in Maroggia; † nach dem 1564 ebenda ?), Bildhauer tätig in Como[29]
  • Battista da Maroggia (* um 1505 in Maroggia; † nach dem 1550 ebenda ?), Bildhauer, vielleicht ein Mitglied der Familie Rodari; er arbeitete am Bau der Stiftskirche von Bellinzona und wird zwischen 1530–1550 erwähnt.[30]
  • Baldassare Longhena (* um 1598 in Venedig ?; † 18. Februar 1682 ebenda), Architekt[31][32]; Tessiner Kunsthistoriker Florindo Bernasconi meinte dass Longhena in Maroggia geboren war[33] In Lugano eine Strasse ist ihm gewidmet.
  • Francesco Somaini (* 14. Mai 1795 in Maroggia; † 13. August 1855 in Mailand), Bildhauer[37][38]
  • Siegfried Bieber (1873–1960), deutscher Bankier und Kunstsammler

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 410, 415.
  • Cesare Santi, Il collegio Don Bosco di Maroggia. In Almanacco di vita chiassese e del Mendrisiotto, Chiasso 2003, S. 27–33
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Giuseppe Negro: Maroggia. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof von Maroggia
Camping in Maroggia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maroggia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Giuseppe Negro: Maroggia. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  3. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 362–363.
  4. Pfarrkirche San Pietro (Foto)
  5. Kirchhof (Foto)
  6. Beinhaus (Foto)
  7. Ex Kollegium Don Bosco (Foto)
  8. Ex Kollegium Don Bosco auf portal.dnb.de (abgerufen am 23. November 2016).
  9. Ex Kollegium Don Bosco mit Fresken (Foto)
  10. Mühle Maroggia (Foto)
  11. Oratorium Madonna della Cintura (Foto)
  12. Ehemaliges Wohnhaus Contestabile (Foto)
  13. Associazione Sportiva Maroggia
  14. Familie Rodari. In: Sikart, abgerufen am: 11. Januar 2016.
  15. Lara Calderari: Rodari, Tommaso. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  16. Simone Soldini: Tommaso Rodari. In: Sikart, abgerufen am: 11. Januar 2016.
  17. Bernardino Rodari. In: Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.
  18. Ursula Stevens: Bernardino Rodari. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 19. Juli 2017.
  19. Donato Rodari. In: Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.
  20. Ursula Stevens: Donato Rodari. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 19. Juli 2017.
  21. Giacomo (Jacopo) Rodari. In: Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.
  22. Matthias Oberli: Rodari, Jacopo. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  23. Ursula Stevens: Giacomo Rodari. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 19. Juli 2017.
  24. Donato da Maroggia auf archive.org/stream (abgerufen am 10. Dezember 2016).
  25. Donato da Maroggia. In: Sikart, abgerufen 20. Januar 2016.
  26. Giovan Donato Bertolini auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 19. Juni 2017).
  27. Giovanni Pietro da Maroggia. In: Sikart, abgerufen 20. Januar 2016.
  28. Cristoforo da Maroggia. In: Sikart, abgerufen 20. Januar 2016.
  29. Gerolamo da Maroggia. In: Sikart, abgerufen 20. Januar 2016.
  30. Battista da Maroggia auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 7. Juni 2017).
  31. Baldassare Longhena (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 17. Februar 2017).
  32. Lionello Puppi: I Longhena a Venezia: da Brescia, non da Maroggia. in Ranieri Varese (Hrsg.): Studi per Pietro Zampetti. Ancona 1993, S. 473–484.
  33. Florindo Bernasconi: Le maestranze ticinesi nella storia dell’arte. Arti grafiche già Veladini & Co., Lugano 1926, S. 136.
  34. Ursula Stevens: Giovanni Giacomo Petrucci. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 2. April 2016.
  35. Ursula Stevens: Ambrogio Petruzzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 17. November 2016.
  36. Ursula Stevens: Domenico Petruzzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 17. November 2016.
  37. Francesco Somaini. In: Sikart, abgerufen 29. Januar 2016.
  38. Francesco Somaini in portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)