Maroggia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Maroggia
Wappen von Maroggia
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Ceresio
BFS-Nr.: 5195i1f3f4
Postleitzahl: 6817
UN/LOCODE: CH MRO
Koordinaten: 718819 / 88295Koordinaten: 45° 56′ 9″ N, 8° 58′ 14″ O; CH1903: 718819 / 88295
Höhe: 277 m ü. M.
Höhenbereich: 270–602 m ü. M.[1]
Fläche: 0,99 km²[2]
Einwohner: 726 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 733 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
37,3 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.maroggia.ch
Maroggia

Maroggia

Lage der Gemeinde
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioTresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Maroggia
Über dieses Bild
w

Maroggia ist eine politische Gemeinde im Kreis Ceresio im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maroggia: Luftbild von Walter Mittelholzer (1919)

Das Dorf liegt am Ostufer des Luganersees am Fuss des Monte Generoso und 2 km nördlich der Station Melano der Linie Bellinzona-Chiasso der Schweizerischen Bundesbahnen.

Die Nachbargemeinden sind am Norden Bissone und Arogno, am Osten Rovio, am Süden Melano und am Westen Riva San Vitale.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist seit der Eisenzeit besiedelt; 1906 wurde eine nordetruske Inschrift und 1926 eine römische Stele entdeckt. Der langobardische König Liutprand schenkte das Dorf um 724 der Kirche San Carpoforo in Como, später ging es an die Benediktinerabtei Sant’Ambrogio in Mailand über. 1798 schloss sich Maroggia der kurzlebigen Republik Riva San Vitale an.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1636 1791 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000[6] 2005 2010 2019
Einwohner 114 151 211 414 577 689 554 575 571 586 557 700

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche San Pietro erstmals 1579 erwähnt, renoviert 1640 und geweiht 1643[7]
  • Beinhaus[7]
  • Oratorium Madonna della Cintura (1731–1766) und restauriert vom Architekt Tita Carloni (1975–1976)[7]
  • Ex Kollegium Don Bosco mit Fresken[7]
  • drei Ferienhäuser gebaut vom Architekten Rino Tami (1953, 1954, 1963)[7]
  • Mühle Maroggia (1897) (in Brand 2020)[7][8]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Maroggia[9]

Camping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Maroggia gibt es einen kleinen TCS-Camping-Platz genannt Paradiso.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maroggia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Giuseppe Negro: Maroggia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 27. Oktober 2009.
  6. Giuseppe Negro: Maroggia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 27. Oktober 2009.
  7. a b c d e f Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 362–363.
  8. Il mulino di Maroggia (italienisch) auf labstrastoria.ch/entries/
  9. Associazione Sportiva Maroggia