Marolles (Loir-et-Cher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marolles
Marolles (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Centre-Val de Loire
Département (Nr.) Loir-et-Cher (41)
Arrondissement Blois
Kanton Veuzain-sur-Loire
Gemeindeverband Agglomération de Blois
Koordinaten 47° 39′ N, 1° 18′ OKoordinaten: 47° 39′ N, 1° 18′ O
Höhe 87–117 m
Fläche 9,88 km²
Einwohner 717 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 73 Einw./km²
Postleitzahl 41330
INSEE-Code
Website marolles41.fr

Marolles ist eine französische Gemeinde im Département Loir-et-Cher in der Region Centre-Val de Loire. Die Bevölkerung beläuft sich auf 717 Einwohner (Stand: 1. Januar 2020). Marolles gehört zum Arrondissement Blois und zum Kanton Veuzain-sur-Loire (bis 2015: Kanton Blois-5).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marolles liegt etwa sieben Kilometer nordnordwestlich von Blois zwischen Orléans und Tours. Der Cisse begrenzt die Gemeinde im Nordwesten. Umgeben wird Marolles von den Nachbargemeinden Averdon im Norden, Villerbon im Osten, Villebarou im Süden sowie Fossé im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem zu Marolles gehörigen Weiler Villemalard befand sich nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ein Internierungslager, in dem viele antinazistische deutsche Flüchtlinge festgehalten wurden, darunter Heinrich Blücher, Erich Cohn-Bendit, Jean Leppien und Horst Rosenthal. Dieses Lager wurde von November 1939 bis Januar 1940 betrieben. Es erscheint auf einer Liste der zivilen Internierungslager des Historischen Dienstes der französischen Armee vom 19. November 1940.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
412 460 557 681 708 715 698 725
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Pezay
  • Kirche Notre-Dame

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marolles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CAMP DE MAROLLES (Loir-et-Cher)