Marquardt-Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.0355555555568.7827777777778Koordinaten: 48° 2′ 8″ N, 8° 46′ 58″ O

Marquardt
Rechtsform GmbH
Gründung 1925
Sitz Rietheim-Weilheim, Deutschland
Leitung Geschäftsführung[1]:
  • Harald Marquardt (Vorsitzender)
  • Ernst Kellermann
  • Karl Müller
Mitarbeiter 8.000 (2014)
Umsatz 838 Mio. EUR (2014)
Branche
  • Automobilzulieferer
  • Elektrowerkzeugindustrie
  • Elektro- und Hausgeräteindustrie
Website www.marquardt.com

Marquardt ist ein international agierendes und unabhängiges Familienunternehmen mit Stammsitz in Deutschland, das Hersteller von elektromechanischen und elektronischen Schaltern und Schaltsystemen ist. Die Produkte des Unternehmens kommen bei vielen Herstellern der Automobilindustrie zum Einsatz. Seine Systeme sind in Hausgeräten, industriellen Anwendungen und Elektrowerkzeugen zu finden. Das Unternehmen zählt weltweit über 8.000 Mitarbeiter an 14 Standorten in 10 Ländern auf vier Kontinenten. Der Jahresumsatz liegt bei 838 Millionen Euro.

Die Gründer von Marquardt
Die Marquardt-Gruppe weltweit

Geschichte[Bearbeiten]

1925 gründeten Johannes und Johannes Marquardt die „Spezialfabrik für Elektrobedarf und Feinmechanik“ in Rietheim. 1928 entstand das erste Fabrikgebäude in Rietheim zur Entwicklung und Produktion von Schaltern für die Elektroindustrie. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden Zweigwerke in Böttingen errichtet. Als erstes deutsches Unternehmen fertigte Marquardt seit 1953 Schnappschalter. 1980 wurden erste Spezialschalter für Automobilanwendungen entwickelt, später Fahrberechtigungssystemen und Bedienfelder. Außerdem entwickelte Marquardt Elektroniken und Motorsteuerungen für Haushaltsklein- und Reinigungsgeräte.

In den 1980er und 1990er Jahren entstanden Tochtergesellschaften und Niederlassungen in den USA, Frankreich, Tunesien, China, Indien und der Schweiz, später in Rumänien und Mexiko.[2]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

Die Gruppe hat sich in die zwei Geschäftsbereiche „Automotive“ und „Switches, Sensors and Controls“ organisiert. Mit den beiden Geschäftsbereichen agiert die Unternehmensgruppe weltweit auf vielen Märkten.

Fahrberechtigungssysteme und Bedienkomponenten

„Automotive“ entwickelt und realisiert Fahrberechtigungssysteme (wie elektronische Schlüssel und elektronische Zündstartschalter, Elektronische Lenkungsverriegelungen, Start-Stopp-Systeme), Bedienkomponenten (wie Sitzverstellschalter, Lichtdrehschalter, Tür- und Verdeckbedienfelder), Fahrberechtigungssysteme, Batterien und Teilsysteme für Elektromobilität, Near Field Communication (NFC), RGB Beleuchtungssysteme.

„Switches, Sensors and Controls“ entwickelt, produziert und vertreibt unter anderem Schaltsysteme für Elektrowerkzeuge, Sensoren, Systeme und Schalter für den Heimbereich und für Industrie- und Elektroanwendungen.

Standorte[Bearbeiten]

Rietheim-Weilheim, Werk für Automobilsysteme

Die Marquardt-Gruppe arbeitet insgesamt an zwölf Standorten[3] in neun Ländern auf vier Kontinenten.

Europa[Bearbeiten]

  • Rietheim-Weilheim, Deutschland, Firmenhauptsitz (Vertriebs-, Entwicklungs- und Produktionsgesellschaft)
  • Böttingen, Deutschland (Produktionsstandort)
  • Schaffhausen, Schweiz (Vertriebs-, Entwicklungs- und Produktionsgesellschaft)
  • Trossingen, Deutschland (Eigenständiges Labor zur Messung elektromagnetischer Verträglichkeit)
  • Sibiu, Rumänien (Entwicklungs- und Produktionsgesellschaft)
  • Moissy-Cramayel Frankreich (Vertriebsgesellschaft)
  • Veles, Mazedonien (Produktionsstandort)

Amerika[Bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten]

Asien[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Impressum auf der Marquardt Website, abgerufen am 7. Januar 2015
  2. Unternehmensgeschichte der Marquardt GmbH
  3. Standorte der Marquardt GmbH

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marquardt-Gruppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien