Marque (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marque (2016)

Marque (* 2. September 1972 in Altstätten, Schweiz; eigentlich Marcus Nigsch) ist ein österreichischer Komponist, Sänger, Musikproduzent und Songwriter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Feldkirch aufgewachsene Musiker brachte 1995 sein erstes Album Wanna Make Love to You heraus und spielte dabei fast alle Instrumente selbst ein. Den endgültigen Durchbruch hatte er im Jahr 2000 mit seiner Hitsingle One to Make Her Happy aus seinem dritten Album Freedomland, für die er mit dem Amadeus Austrian Music Award ausgezeichnet wurde. Nigsch studierte Komposition am Vorarlberger Landeskonservatorium bei Herbert Willi.

2005 belegte er beim österreichischen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2005 mit den Liedern Who You Are den sechsten und mit In the Universe den achten Platz.

2007 komponierte Marque für die ökumenische Willkommensfeier „Moving Souls“ der Gymnaestrada Choräle, die vom Kammerchor Feldkirch uraufgeführt wurden. Die Texte dieser Choräle stammen vom österreichischen Theaterautor Fritz Schindlecker.

2008, 2010 und 2011 schrieb Marque die Filmmusik für die ORF-Serie Die Lottosieger. 2010 war er unter dem Pseudonym “The Slag” Mitautor und Produzent des Albums Soul Is Heavy der nigerianischen Sängerin Nneka. 2011 veröffentlichte Marque unter dem Namen Geordie Gill das Album Untimely Adventures in einer limitierten Auflage. Die Platte beinhaltet altenglisches Liedgut vermischt mit neoklassizistischen Arrangements.

2012 wurde Marcus Nigschs klassische Komposition Fröhjaar (Trio für Violine, Cello und Klavier) mit dem 3. Platz des Kompositionswettbewerbs der Franz-Josef Reinl Stiftung preisgekrönt. Im selben Jahr war er auch Preisträger des Wiener Filmmusikpreises.

2013 komponierte er für das Vorarlberger Landestheater die Semi-Oper Gefährliche Liebschaften nach dem Briefroman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos sowie die Filmmusik für Die Mamba von Ali Samadi Ahadi mit Michael Niavarani und Christoph Maria Herbst.

2014 schrieb Nigsch das Singspiel für Kammerorchester, Das große Welttheater, in einer Bearbeitung von Michael Wallner nach Pedro Calderón de la Barca, das vom Vorarlberger Landestheater in mehreren Freilicht Aufführungen in Bildstein gespielt wurde.

Marcus Nigsch ist Mitglied der Europäischen Filmakademie, der Österreichischen Filmakademie sowie des Österreichischen Komponistenbundes.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2000 Freedomland 56
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2000

weitere Alben

  • 1995: Wanna Make Love to You
  • 1997: Fonkononia
  • 2000: 1994–1997: Best of
  • 2003: Pirate of My Soul
  • 2004: Transparent
  • 2011: Untimely Adventures (als Geordie Gill)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1995 Something in My Eyes
Wanna Make Love to You
78
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1995
2000 One to Make Her Happy
Freedomland
14
(19 Wo.)
3 Gold
(17 Wo.)
26
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2000
Electronic Lady
Freedomland
32
(10 Wo.)
5
(16 Wo.)
89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2000
2001 Reaching for the Stars 28
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2001
mit Joni Madden
Rose without a Thorn 85
(3 Wo.)
49
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2001
2002 Wonderman
Pirate of my Soul
61
(5 Wo.)
57
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2002

weitere Singles

  • 1996: Sophisticated Mother
  • 1996: God Gave Me a Sign
  • 1997: Charlie’s Letter
  • 1997: She Walks
  • 2000: River
  • 2002: Two More Lonely People
  • 2003: The Reason Why
  • 2004: Sorry but I Wonder
  • 2004: Superstar
  • 2005: Who You Are

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008–2011: Die Lottosieger 30 Folgen (TV Serie)
  • 2014: Die Mamba
  • 2015: Morgenland im Abendland (TV Dokumentation)
  • 2015: Der Blunzenkönig
  • 2015: Alles unter Kontrolle
  • 2016: Die Königin von Wien (TV Dokumentation)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amadeus Austrian Music Award
  • 2001: Newcomer des Jahres, national – Freedomland
  • 2001: Single des Jahres, national – One to Make Her Happy
Kompositionspreise
  • 2012: 3ter Platz Fröhjaar, Trio für Violine, Cello und Klavier (Franz Josef Reinl Stiftung)
  • 2012: Preisträger des Wiener Filmmusikpreis (gestiftet von der Stadt Wien)
  • 2014: Preisträger Kunstförderpreis des Landes Vorarlberg
Österreichischer Filmpreis
  • 2015 nominiert für beste Musik in Die Mamba

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank AT

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marcus Nigsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien