Marquinhos (Fußballspieler, April 1982)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marquinhos
Marquinos.jpg
Personalia
Name Marcos Antônio Malachias Júnior
Geburtstag 30. April 1982
Geburtsort BarueriBrasilien
Größe 184 cm
Position offensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
América Mineiro
CA Guaçuano
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–2005 CA Guaçuano
2005–2007 Belasiza Petritsch 41 (17)
2007–2011 ZSKA Sofia 55 (15)
2011–2012 Anorthosis Famagusta 22 0(2)
2012 Changchun Yatai 12 0(3)
2013–2014 Lokomotive Sofia 42 (17)
2014–2015 ZSKA Sofia 18 0(2)
2015–2016 Pirin Blagoewgrad 31 0(2)
2016 PFK Montana 15 0(1)
2017 Cascavel CR 5 0(2)
2018 AA Caldense 6 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2011–2014 Bulgarien 6 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 7. März 2018

Marcos Antônio Malachias Júnior, vornehmlich bekannt als Marquinhos (* 30. April 1982 in Barueri) ist ein bulgarisch-brasilianischer Fußballspieler. Er ist seit Mitte 2018 ohne Verein.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marquinhos begann seine Karriere in der Heimat Brasilien bei CA Guaçuano in Mogi Guaçu im Staat São Paulo, von wo er 2005 nach Bulgarien zu Belasiza Petritsch wechselte. In der ersten Saison wurde der Verein mit dem offensiven Mittelfeldspieler Sechster. Nach Platz acht 2006/07 wechselte er anfangs der Saison 2007/08 zu ZSKA Sofia. Am Ende der Saison wurde ZSKA Meister und Supercupsieger. Danach wurde die Mannschaft zweimal in Folge Vizemeister.

Im Sommer 2009 verließ Marquinhos ZSKA und wechselte zu Anorthosis Famagusta nach Zypern. Mitte 2010 verpflichtete ihn der chinesische Erstligist Changchun Yatai. Anfang 2013 kehrte er nach Bulgarien zurück, wo er sich Lokomotive Sofia anschloss. Mit dem Klub erreichte er zweimal den Klassenverbleib. Im Sommer 2014 kehrte er zu ZSKA Sofia zurück. Er hatte in der Saison 2014/15 zunächst einen Stammplatz im Mittelfeld, den er in der Meisterrunde verlor. Nach Saisonende musste ZSKA zwangsweise absteigen. Marquinhos wechselte zu Aufsteiger Pirin Blagoewgrad, mit dem er in der Spielzeit 2015/16 den Klassenverbleib erreichte. Anschließend verpflichtete ihn Ligakonkurrent PFK Montana. Dort löste er seinen Vertrag Ende 2016 wieder auf und ging zurück nach Brasilien.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bulgarischer Meister 2008
  • bulgarischer Supercupsieger 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]