Mars Incorporated

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mars Incorporated
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1911 in Tacoma, Washington
Sitz McLean, Virginia
Leitung Grant F. Reid (Präsident und CEO)[1]
Mitarbeiter 72.000 (2012)[2]
Umsatz 33 Mrd. US-Dollar
Branche Lebensmittelindustrie
Website www.mars.com

Mars Inc. ist ein amerikanischer Nahrungsmittelkonzern mit Sitz in McLean (Virginia), der Schokoriegel, Lebensmittel, Tierfutter und Pflanzenpflegeprodukte produziert.

Geschichte[Bearbeiten]

1911 gründeten Frank und Ethel Mars in Tacoma (Washington) das Unternehmen. 1932 erfand Forrest Mars senior den Schokoriegel Mars.[3]

Bis zum 1. September 2007 firmierten die europäischen Tochtergesellschaften unter dem Namen Masterfoods. Der Bereich für Tiernahrung hieß Effem (nach den Initialen „F. M.“ des Firmengründers). Am 6. Oktober 2008 übernahm Mars The Wrigley Company für 23 Milliarden Dollar.[4]

Unternehmen[Bearbeiten]

Das Unternehmen ist an 394 Standorten in 74 Ländern vertreten und beschäftigt 72.000 Mitarbeiter. Der Jahreserlös beträgt etwa 33 Milliarden US-Dollar (Stand 2012).[2] Laut dem Forbes Magazine ist es das drittgrößte Unternehmen in den USA, das sich in Privatbesitz befindet und nicht börsennotiert ist.[5]

Tochterunternehmen[Bearbeiten]

  • Mars Deutschland ist die deutsche Tochter von Mars. 1960 startete das Unternehmen in Deutschland die Produktion. Deutsche Niederlassungen befinden sich in Verden, Viersen, Minden, Mogendorf und Unterhaching. Geschäftsführer sind Thomas Bittinger (Mars Chocolate), Loïc Moutault (Mars Petcare), Cyrille Balmes (Mars Food) und Michael Kunze (Wrigley).

Produkte[Bearbeiten]

Unternehmenszweige und Marken von Mars:

Kritik[Bearbeiten]

Mars Inc. hält seit 1995 ein Patent zum Einsatz von umstrittenen Nanoteilchen in der Lebensmittelverarbeitung (United States Patent 5741505, 1995). Die beschriebene Technologie ermöglicht es, mittels einer Beschichtung aus Titandioxid zu verhindern, dass Schokolade nach längerer Aufbewahrung einen grauen Überzug entwickelt. Die Beschichtungen können auch auf Keksen, Kartoffelchips und Frühstücksmüsli verwendet werden. Das Unternehmen erklärte, es setze die Technologie nicht ein.[6]

Laut PETA gibt es – entgegen den anderslautenden Aussagen von Seiten des Konzerns – Beweise dafür, dass Mars Inc. Tierversuche an Ratten finanziert habe, anhand derer die Wirkung von Schokolade auf die Blutgefäße ermittelt werden sollte.[7]

Im Schwarzbuch Markenfirmen werden der Schokoladenindustrie schwere Menschenrechtsverletzungen wie Ausbeutung und Kindersklaverei bei den Kakao-Zulieferern der Elfenbeinküste vorgeworfen.[8] Reportagen der ARD aus den Jahren 2010 und 2012 kamen zu dem Schluss, dass große Firmen wie Mars Inc., Kraft Foods oder Nestlé Kindersklaverei „zumindest dulden.“[9][10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mars, Incorporated President Paul S. Michaels to Retire in December 2014; 26-YEAR Mars Veteran, Grant F. Reid to Lead Organization. Mars.com, März 2014.
  2. a b Mars in a Moment (engl.). Stand 2012.
  3. Mars History (engl.)
  4. Mars Pressemitteilung: Mars announces merger agreement with Wm. Wrigley (abgerufen am 25. November 2013)
  5. Forbes (engl.) America's Largest Private Companies Of 2012 (abgerufen am 25. November 2013)
  6. Aus dem Labor auf den Teller - Die Nutzung der Nanotechnologie im Lebensmittelsektor, Seite 20, online unter Nanotechnologie_lebensmittel_studie.pdf, dort bund.net.
  7. peta
  8. Klaus Werner Lobo, Hans Weiss: Das neue Schwarzbuch Markenfirmen - Die Machenschaften der Weltkonzerne. Ullenstein, Berlin 2010, ISBN 978-3-548-37314-0, S. 162.
  9. Schmutzige Schokolade. Reportage/Dokumentation von Miki Mistrati im Auftrag des NDR, 43:23 Minuten, deutsche Erstausstrahlung am 6. Oktober 2010 in Das Erste, abrufbar unter http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=8577084, Stelle: 40:02-41:30
  10. Schmutzige Schokolade II (2012) von Miki Mistrati