Marshall Bell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marshall Bell 2009 in Braunschweig

Marshall Bell (* 28. September 1942 in Tulsa, Oklahoma, Vereinigte Staaten)[1] ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Bell wurde in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren mit wichtigen Nebenrollen in Nightmare II – Die Rache (1985), Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers (1986), Twins – Zwillinge (1988) und Die totale Erinnerung – Total Recall (1990) bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bell wurde 1942 in Tulsa geboren, wo er bis zum Alter von 13 Jahren lebte. Dann zog seine Familie nach Denver um.[1] Nachdem er vom privaten Internat der St. Paul's School in Concord, New Hampshire, verwiesen wurde, besuchte er die Fountain Valley School in Colorado Springs, Colorado, wo er in der Rolle des Elwood P. Dowd im Theaterstück Mein Freund Harvey erste Erfahrungen als Schauspieler sammelte.[1] Entmutigt von schlechten Kritiken nach dem Auftritt war er über 20 Jahre nicht mehr schauspielerisch tätig.

Nach einer Empfehlung durch den Produzenten und Casting-Agenten Fred Roos bot der britische Regisseur Alan Parker Bell eine kleine Rolle als Ronsky in seinem Film Birdy an.[1] Im folgenden Jahr übernahm er die Rolle des Gerry Jones in der von Fred Roos produzierten Komödie Sieben Minuten im Himmel. Danach spielte Bell größere Nebenrollen als brutaler Coach Schneider in Nightmare II – Die Rache, trauernder Vater Mr. Lachance in Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers, eiskalter Killer Webster in Twins – Zwillinge und Marsbewohner George mit seinem Mutanten Kuato in Paul Verhoevens Die totale Erinnerung – Total Recall.

Es folgten zahllose weitere Rollen in Kino- und TV-Filmen sowie Auftritte in Serien wie Polizeirevier Hill Street, Geschichten aus der Gruft, Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI, Deadwood, Dr. House oder Stargate Atlantis.

Bell ist mit der Kostümbildnerin und mehrfachen Oscar-Preisträgerin Milena Canonero verheiratet und lebt in West Hollywood, Kalifornien.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Biographie auf marshall-bell.com, abgerufen am 27. Februar 2011