Marsyangdi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marsyangdi
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Marsyangdi River.jpg
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Distrikte Manang, Lamjung, Tanahu, Gorkha (Nepal)
Flusssystem Ganges
Abfluss über Trishuli → Gandak → Ganges → Indischer Ozean
Quellgebiet Nordflanke der Annapurna (Himalaya)
28° 40′ 11″ N, 84° 0′ 22″ O
Quellhöhe ca. 5500 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Mugling in die TrishuliKoordinaten: 27° 30′ 46″ N, 84° 20′ 0″ O
27° 30′ 46″ N, 84° 20′ 0″ O
Mündungshöhe 244 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 5256 m
Länge ca. 150 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 3850 km²[1][2] (nach anderen Quellen: 4805 km²)
Abfluss am Pegel Marsyangdi-Wasserkraftwerk[1]
AEo: 3850 km²
MQ
Mq
210 m³/s
54,5 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Dordi, Chepe, Daraudi
Rechte Nebenflüsse Paudi Khola
Kleinstädte Besisahar
Gemeinden Manang, Pisang, Chame
Vereinigung der beiden Quellflüsse des Marsyangdi

Vereinigung der beiden Quellflüsse des Marsyangdi

Wasserkraftwerk am Mittellauf des Marsyangdi

Wasserkraftwerk am Mittellauf des Marsyangdi

Der Marsyangdi (Nepali: मर्स्याङ्दी, marsyāṅdī) ist ein Fluss in Zentral-Nepal.

Er hat eine Länge von ca. 150 km, entspringt im Nordosten des Annapurna-Massives in einer Höhe von ca. 3600 m mit den beiden Quellflüssen Khangsar Khola und Thorong Khola (auch Jharsang Khola) und mündet bei Mugling in die Trishuli. Der Fluss fließt um die Ostseite des Annapurna-Massives durch die Distrikte Manang und Lamjung und trennt dieses vom Manaslu-Massiv. Dem Tal des Marsyangi folgt ein Teil des Annapurna-Rundweges (Annapurna Circuit) als auch des Manaslu-Rundweges (Manaslu Circuit).

Die größte Ortschaft am Marsyangdi ist Besisahar (780 m). Weitere bekannte Orte sind Manang (3550 m), Pisang (3300 m) und Chame (2700 m).

Wasserkraft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Unterlauf des Marsyangdi bei Ambukhaireni (348 m ) wurde 1990 ein 89-MW-Wasserkraftwerk gebaut [3][1]. Das Wasser wird aufgestaut und über einen Stollen dem Turbinenwerk (280 m ) 13 km flussabwärts zugeleitet, wodurch dem Fluss in der Trockenzeit (September bis Juni) auf dieser Strecke fast das ganze Wasser entzogen wird.

Ein zweites Kraftwerk (Middle Marsyangdi HEP; 70 MW) entstand 2009 am Mittellauf ca. 6 km südlich von Besisahar (610 m), das nach dem gleichen Prinzip arbeitet; der Einlauf befindet sich 7,7 km flussabwärts (534 m ). Das Kraftwerk muss häufig abgeschaltet werden, da der Fluss in der Trockenzeit nicht genug Wasser führt.[4]

Ein drittes Kraftwerk (Upper Marsyangdi-2 HEP; Laufwasserkraftwerk mit 600 MW) entsteht zur Zeit an der Grenze der Distrikte Manang und Lamjung. Das Projekt soll 2016 fertiggestellt werden. Es umfasst einen 145 m langen und 31 m hohen Erdschüttdamm (). Das Bemessungshochwasser beträgt 4066 m³/s. Ein 9,2 km langer Triebwasserstollen mit einem Durchmesser von 6 m leitet das Wasser zum Kraftwerk (4 Einheiten zu je 150 MW). Die Fallhöhe beträgt 627,67 m.[5]

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marsyangdi zählt zu den bekannteren Flüssen für Wildwasserflussabfahrten (Kajak und Rafting) mit Schwierigkeitsgraden von 4+ bis 5-.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marsyangdi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c nepalenergyforum.com
  2. geog.ucsb.edu
  3. http://219.237.219.18/show.aspx?id=143&cid=15
  4. http://hydro.energy-business-review.com/news/nepals_70_mw_midmarshyangdi_hydropower_project_begins_production_090414
  5. nepalenergyforum.com: Upper Marsyangdi HEP
  6. http://www.nepal-himalaya.com/nepal/nepal-rafting/marsyangdi-river.html