Martín Fiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martín Fiz

Martín Fiz (Martín Fiz Martín; * 3. März 1963 in Vitoria-Gasteiz) ist ein ehemaliger spanischer Langstreckenläufer und Weltmeister im Marathonlauf.

Martín Fiz belegte 1982 bei den Juniorenweltmeisterschaften im Crosslauf Platz 16. Von 1989 bis 1995 nahm er an den Crosslauf-Weltmeisterschaften teil, 1990, 1991 und 1995 gewann er Bronze in der Mannschaftswertung. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona schied er im 5000-Meter-Lauf genauso im Vorlauf aus wie bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1990 in Split und den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1991 in Tokio.

1993 absolvierte Fiz seinen ersten Marathon, im Jahr darauf gewann er in 2:10:31 h bei den Europameisterschaften 1994 in Helsinki seinen ersten großen Titel, und im Jahr darauf siegte er beim Rotterdam-Marathon in 2:08:57 h. Bei den Weltmeisterschaften 1995 holte er sich den Titel in 2:11:41 h. Im Frühjahr des darauffolgenden Jahres gewann er den Seoul International Marathon in 2:08:25 h.

Beim Marathon der Olympischen Spiele 1996 in Atlanta gehörte Fiz lange zur Spitzengruppe und wurde am Ende in 2:13:20 h Vierter. Bei den Weltmeisterschaften 1997 wurde er in 2:13:21 h Zweiter mit fünf Sekunden Rückstand auf seinen Landsmann Abel Antón. Bei den Weltmeisterschaften 1999 in Sevilla wurde er Achter in 2:16:17 h, bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde er Sechster in 2:13:06 h.

1997 gewann er den Biwa-See-Marathon mit seiner Bestzeit von 2:08:05 h. 1999 und 2000 folgten zwei weitere Siege bei diesem Rennen.

2001 beendete er seine professionelle Karriere, nachdem er beim Madrider Millennium-Marathon den elften Platz in 2:17:11 h belegt hatte.

2009 siegte er als Hobbyläufer beim Halbmarathonbewerb des Mallorca-Marathons. Ihm zu Ehren findet seit 2003 in seiner Heimatstadt der Martín-Fiz-Marathon statt.

Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]