Marta Fraenkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marta Fraenkel 1929 auf einer Fotografie von Genja Jonas

Marta Fraenkel (* 19. Dezember 1896 in Köln; † 9. August 1976 in New York, USA) war eine deutsche Ärztin. Die wissenschaftliche Geschäftsführerin des Deutschen Hygiene-Museums war an der Organisation zahlreicher Ausstellungen beteiligt, die der gesundheitlichen Aufklärung dienten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraenkel studierte ab 1916 an den Universitäten in Frankfurt am Main und Bonn Medizin. Sie promovierte 1922 in Frankfurt. Im Jahr 1924 arbeitete sie als wissenschaftliche Assistentin von Albrecht Bethe am Physiologischen Institut in Frankfurt. Von 1925 an war sie bis 1927 als wissenschaftliche Geschäftsführerin bei der Großen Ausstellung für Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen (GeSoLei) in Düsseldorf tätig. Danach war sie bis 1929 Geschäftsführerin am „Reichsmuseum für Gesellschafts- und Wirtschaftskunde“, ebenfalls in Düsseldorf.

Sie ging 1929 nach Dresden, wo sie wissenschaftliche Geschäftsführerin der Zweiten Internationalen Hygiene-Ausstellung war. Im Jahr 1930 war sie Sachbearbeiterin bei der Hygiene-Abteilung des Völkerbundes in Genf, danach zog sie nach Dresden zurück, wo sie 1931 den Chefredakteur der Dresdner Neuesten Nachrichten, Dr. Schulze, heiratete. Bis 1933 war sie anschließend Direktorin im Frauenreferat des Internationalen Gesundheitsdienstes am Deutschen Hygiene-Museum in Dresden. Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1933 aus ihrer Position entlassen.

Sie floh 1935 nach Brüssel, wo sie bis 1938 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Brüssel wirkte. Fraenkel emigrierte 1938 in die Vereinigten Staaten und arbeitete dort bis 1944 am Welfare Council in New York und danach drei Jahre als medizinische Beraterin der US-amerikanischen Regierung in Washington. Sie wurde 1965 pensioniert und starb 1976 in ihrer Wahlheimat.

Positionen als wissenschaftliche Geschäftsführerin der Hygiene-Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marta Fraenkel hatte als wissenschaftliche Geschäftsführerin der Internationalen Hygiene-Ausstellung 1930/1931 einen starken Einfluss auf die dort dargestellten frauenspezifischen Themen genommen. Dieser kam beispielsweise in der Aufnahme einer thematischen Abteilung Die Frau in Familie und Beruf zum Ausdruck. Zu diesem Ausstellungsbereich schrieb Fraenkel 1931 rückschauend: „[…] dürfte es gelungen sein, tatsächlich das zusammenzufassen, was einmal zusammengefaßt gezeigt werden mußte.“

Mit den thematischen Aussagen war beabsichtigt, herausgehobene Alltagsfragen als prägnante Thesen den Besuchern ins Bewusstsein treten zu lassen. Dazu zählten die „Tätigkeit der Hausfrau als Beruf [zu] fixieren“ um der als „längst überholt“ bezeichneten Trennung von der Frau im Haushalt versus Frau im Beruf zu widersprechen. Innerhalb dieser Abteilung zeigte die Hygiene-Ausstellung Berufsmöglichkeiten für Frauen, Wege ihrer Ausbildung und Grenzen beruflicher Belastungen. Marta Fraenkel verwies in diesem Kontext auf die Unhaltbarkeit jener kursierenden Meinungen unter dem Eindruck der Weltwirtschaftskrise, die in den arbeitenden Frauen „Ursachen und Quellen der Wirtschaftsnot sahen!“. Sie argumentierte hierzu, dass nur zwei Prozent der arbeitenden Frauen durch männliche Arbeitskräfte ersetzbar wären.[1]

Weiteren konzeptionellen Einfluss übte Marta Fraenkel in den Ausstellungsgruppen Arbeits- und Gewerbehygiene, Leibesübungen und in der Zuständigkeit für die Gesamtbearbeitung im Bereich Theoretisch-statistische Abteilung des Krankenhauswesens aus. Im Vorwort des Ausstellungskataloges nahm sie in Hinblick auf den „gesundheitlichen Tiefstand eines durch Krieg und Nachkriegszeit hindurch gegangenes Volkes“ zu Fragen hygienischer Lebensgestaltung Stellung. Sie verwies dabei auf eine dem Siedlungswesen angemessene Freiflächenpolitik, die neuen Ergebnisse aus der Gesundheitsforschung mit dem gesunkenen Lebenshaltungsindex in Relation zu stellen, auf das Erfordernis einer an hygienischen und rationellen Aspekten orientierten Mode-Gestaltung oder den Rückgang der Geburtenzahlen und ihre Konsequenzen für die Gesundheitsfürsorge und Sozialgesetzgebung. Für die damalige demographische Situation bei „Geburtenrückgang und Zunahme der Alten“ prognostizierte sie neue „sozialhygienische und sozialpolitische“ Probleme und weist auf kommende „seelenhygienische“ Aufgabenstellungen für das „Volk der Alten“ hin.[2]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihr ist ein Veranstaltungsraum des Deutschen Hygiene-Museums benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marta Fraenkel: Die Internation. Hygiene-Ausstellung 1930/31. Streiflichter auf Inhalt und Darstellung. In: Georg Seiring (Hrsg.), Marta Fraenkel (zusammengestellt, bearbeitet): 10 Jahre Dresdner Ausstellungsarbeit. Dresden 1931, S. 221–272
  2. Carlwalter Straßhausen (Geschäftsleitung, Hrsg.) et al.: Internationale Hygiene-Ausstellung Dresden 1930. Amtlicher Führer. Verlag der Internationalen Hygiene-Ausstellung, Dresden 1930, S. 81-86