Marten Hørger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marten Hørger (* 1981 in Bad Waldsee, Deutschland, wohnhaft in Stuttgart) ist ein deutscher DJ und Produzent. International bekannt ist Marten durch seine Veröffentlichungen auf Labels wie Musical Freedom, Spinnin’ Records, Confession und Monstercat. Darüber hinaus absolviert er jährlich ca. 80–100 Auftritte in Europa und vor allem in Nordamerika, Australien und Asien, darunter Festivals wie das Glastonbury, Burning Man, Shambhala, Fusion und viele mehr. Zu seinen Projekten zählen neben seiner Solo Karriere das Band Projekt SMASH HIFI mit dem Britischen Prodigy Mitglied Leeroy Thornhill.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 begann Hørger als DJ im Ravensburger Club Douala aufzulegen, seit 2001 veranstaltet er dort eine eigene, bis heute monatlich stattfindende Partyreihe. 2004 gründete mit dem Kölner Produzenten Captain Koma das Projekt Boogie Army, mit dem er bis 2008 zahlreiche nationale sowie internationale Auftritte absolvierte und mehrere Singles und Remixe veröffentlichte. Seit 2010 ist Hørger neben seinem Soloprojekt auch unter dem Namen Smash Hifi mit Leeroy Thornhill (ehemals The Prodigy) aktiv.

Anfangs war Marten Hørger ausschließlich im Genre Breakbeat tätig, inzwischen ist sein Musikstil als DJ und Produzent außerdem geprägt von zahlreichen anderen Genres der elektronischen Tanzmusik wie Bass Music, House, Techno, Hip-Hop oder Trap. Auftritte als Headliner absolvierte er unter anderem auf dem Englische Musikfestival Glastonbury, Burning Man in Nevada, dem ukrainischen KaZantip, dem kanadischen Shambhala. Touren durch Nordamerika sowie Australien und Europa finden mehrmals jährlich statt.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014 International Breakspoll Awards, „Best Producer (global)“ und „Best Track (global)“ für LGFU
  • 2015 Nominierung bei den International Bassmusic Awards 2015 in der Kategorie „Bestes Video“ für Out of Our Minds

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marten Hørger – L.G.F.U. (Instant Vibes, 2013)
  • Marten Hørger feat. Funkanomics – Oh Girl (Punks, 2014)
  • Marten Hørger & Lady Waks – Shock Out (InBeatWeTrustMusic, 2014)
  • Marten Hørger feat. Sangers & Ra – Out Of Our Minds (Central Station Records, 2014)
  • Marten Hørger – Baduka (Punks, 2014)
  • Marten Hørger – Deeper Down EP (Punks, 2015)
  • Marten Hørger x Donkong – FEEL (Punks 2016)
  • Marten Hørger x Donkong – Waiting (Punks 2017)
  • Marten Hørger x Neon Steve – You Don't (Punks 2017)
  • Marten Hørger – Hands Together EP (Confession 2018)
  • Marten Hørger – The Remixes EP (Confession 2018)
  • Marten Hørger – Badman Førward (Selfrelease 2018)
  • Marten Hørger x Maximono – So High – (Insomniac 2018)
  • Marten Hørger x Maximono – Loco (Be Rich 2018)
  • Marten Hørger x Maximono – Redlight (Punks 2018)
  • Marten Hørger x Maximono – Switch (This Aint Bristol 2019)
  • Marten Hørger x Neon Steve – Heavy (Suitor 2019)
  • Marten Hørger x Maximono – Redlight The Remixes (Punks 2019)
  • Marten Hørger x Neon Steve – Were Back (The Prescription 2019)
  • Marten Hørger x Neon Steve – Church (Spinnin 2019)
  • Marten Hørger – Gonna Be Me – (Confession 2019)
  • Marten Hørger x Karol Tip – We Wild – (Confession 2019)
  • Marten Hørger – Jungle – (Selfrelease)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dub Pistols – In Love (Sunday Best, 2009)
  • Access Denied – Lucky Bitches (WestWay, 2009)
  • Members Of Mayday – Massive Moments (Bass Planet, 2009)
  • Plastic Shell – Dead End (Ayra Recordings, 2009)
  • Members Of Mayday – Make My Day (Bass Planet, 2010)
  • Sangers & Ra feat. MC Sirreal – Nasty (WestWay, 2010)
  • Plump DJs – Rocket Soul (Grand Hotel Records, 2012)
  • Jay Robinson – Work It (Instant Vibes, 2012)
  • Ed Solo & Deekline – Shake That (Rat Records UK, 2013)
  • Stanton Warriors – Superstar (Punks, 2013)
  • Mafia Kiss – High (Punks, 2015)
  • Stanton Warriors – Hoping (Punks 2016)
  • Vanilla Ace – Bring Back The Funk (Punks 2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]