Martha Roby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martha Roby

Martha Dubina Roby (* 26. Juli 1976 in Montgomery, Alabama) ist eine US-amerikanische Politikerin der Republikanischen Partei. Sie vertritt seit 2011 den 2. Kongresswahlbezirk Alabamas im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martha Roby ist die Tochter des Richters Joel Fredrick Dubina, Vorsitzender Richter am United States Court of Appeals für den elften Gerichtskreis. Sie besuchte die New York University und erhielt einen Bachelor of Music. Danach studierte sie an der Cumberland School of Law der Samford University in Birmingham, die sie 2001 abschloss. Vor dem Eintritt in die Politik arbeitete sie in der Anwaltskanzlei von Franco Copeland und war Mitglied einer christlichen Organisation.

Roby wurde 2003 erstmals in den Stadtrat von Montgomery gewählt. Bei der Wahl 2010 wurde sie im 2. Kongresswahlbezirk Alabamas in das US-Repräsentantenhaus gewählt. Nachdem die Prognosen zunächst gegen sie gesprochen hatte, setzte sich die Republikanerin am Ende knapp mit 51:49 Prozent der Stimmen gegen den demokratischen Amtsinhaber Bobby Bright durch. Das Mandat trat Roby am 3. Januar 2011 an und wurde seitdem bei jeder Wahl mit großem Abstand bestätigt, zuletzt 2016. Ihr Mandat geht bis zum 3. Januar 2019. In der Vorwahl der Republikaner 2018 traten mehrere ernstzunehmende Kandidaten gegen sie an, nachdem sie vor der Präsidentschaftswahl 2016 erklärt hatte, den Kandidaten der Republikaner Donald Trump wegen seiner Pussygate-Affäre nicht zu wählen. Während Donald Trumps Präsidentschaft hatte Roby die Nähe zum Weißen Haus gesucht. Robys inzwischen zu den Republikanern gewechselte Vorgänger Bright zog mit Roby selbst in die Stichwahl ein, nachdem sie mit 39 Prozent der Stimmen in der ersten Vorwahlrunde deutlich unter einer absoluten Mehrheit geblieben war. Bei der Stichwahl am 17. Juli 2018 besiegte sie Bright mit 67 zu 33 Prozent der Stimmen und gilt bei der Hauptwahl im November als ungefährdet.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martha Roby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scott Bland: Roby wins Alabama primary runoff. In: Politico, 17. Juli 2018.