Martin Busse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Busse (vorne) 1988

Martin Busse (* 30. Juni 1958 in Brehme, im Eichsfeld) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Martin Busse kam im Alter von 14 Jahren von der BSG Aktivist Bischofferode zum FC Rot-Weiß Erfurt und gab in der Saison 1977/78 gegen Lok Leipzig sein Debüt in der DDR-Oberliga. In den folgenden zehn Jahren absolvierte er 202 Oberligaspiele für die Erfurter und erzielte dabei 58 Tore. Im FDGB-Pokal kam er auf insgesamt 29 Einsätze, in denen ihm sieben Tore gelangen. Außerdem stand er in 15 Intertoto-Cupspielen auf dem Platz, wobei er zweimal ins gegnerische Tor traf. 1988 wechselte Busse in die zweitklassige DDR-Liga zu Robotron Sömmerda, wo er die folgenden zwei Jahre spielte. Nach der Wende spielte er noch ein Jahr beim Terengganu FA in Malaysia und war danach noch ein Jahr Spielertrainer beim FSV Sömmerda in der Oberliga Nordost.

Nachdem er vier Spiele (ein Tor) für die Olympiaauswahl der DDR bestritt, kam er im Jahr 1983 zu drei Einsätzen in der Fußballnationalmannschaft der DDR. Er spielte in Leipzig gegen Belgien, in Gera gegen Bulgarien, sowie in Brüssel erneut gegen die Belgier.

Martin Busse spielt noch heute in der Traditionself von Rot-Weiß Erfurt und ist Mitglied im 2008 gegründeten Club der Nationalspieler des DFB.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martin Busse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien