Martin Essl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Essl (* 5. März 1962 in Österreich) ist österreichischer Unternehmer und Philanthrop. Er führte das von seinem Vater, Karlheinz Essl senior, gegründete Familienunternehmen Baumax von 1999 bis 2014, wechselte im März 2014 in den Aufsichtsrat, bis das Unternehmen 2015 verkauft werden musste. Seit 2016 widmet sich Martin Essl hauptsächlich der Essl Foundation, philanthropischen Projekten und ist als Immobilien-Investor tätig.

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Ausbildung erfolgte an der Vienna Business School. Nach einem einjährigen Einzelhandelsvolontariat in den USA stieg Martin Essl 1983 in die Geschäftsführung der bauMax AG ein. 1989 wurde er stellvertretender Vorstandsvorsitzender; ab 1999 zeichnete er als Vorstandsvorsitzender für die strategische und operative Führung der bauMax AG verantwortlich. Per März 2014 wechselte er in den Aufsichtsrat der bauMax AG.[1] Unter seiner Unternehmensführung erfolgte die Expansion in die zentral- und osteuropäischen Länder. Das Unternehmen war in acht Ländern (Tschechien, Ungarn, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien und Türkei) außerhalb Österreichs vertreten und beschäftigte 2011 mehr als 9.000 Mitarbeiter, musste aber 2015 aufgrund von großen finanziellen Schwierigkeiten verkauft werden[2].

2008 gründet Martin Essl gemeinsam mit seiner Frau Gerda die Essl Foundation, deren Hauptaktivität seit 2011 das Zero Project und das Engagement für Menschen mit Behinderungen ist[3]. Der mit einer Million Euro dotierte Essl Social Prize zur Förderung von Sozialprojekten wurde von 2008 bis 2014 vergeben, musste dann aber aus finanziellen Gründen eingestellt werden.

Essl ist außerdem Gründungsmitglied der Sinnstifter, einer Vereinigung österreichischer Philanthropen[4] sowie des Hauses der Philanthropie[5], und ist Kuratoriumsmitglied des evangelikalen Vereins ProChrist, der Massenevangelisationen veranstaltet.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Ernst & Young Österreich: Entrepreneur of the Year 2006 in der Kategorie Dienstleistung & Handel[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bauMax: Personelle Weichenstellungen im Vorstand
  2. Tiroler Tageszeitung Online: bauMax: Aufstieg und Fall eines Baumarkt-Riesen | Tiroler Tageszeitung Online - Nachrichten von jetzt! In: Tiroler Tageszeitung Online. (tt.com [abgerufen am 12. März 2020]).
  3. Martin Essl: Vom Baumarkt-Boss zum Philanthropen. In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 13. August 2018]).
  4. Sinnstifter. In: Sinnstifter. (sinn-stifter.org [abgerufen am 13. August 2018]).
  5. Haus der Philanthropie - Wien. Moderne Büros im Börsegebäude. Abgerufen am 13. August 2018.
  6. Kuratorium ProChrist
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 1. Dezember 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ey.com Ernest & Young Sieger & Finalisten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]