Martin Fengel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Fengel (* September 1964 in München) ist ein deutscher Fotograf und Künstler. Unter anderem ist er Lehrbeauftragter für Praxis der Fotografie und grafisches Gestalten an der Akademie der Bildenden Künste München.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fengel lebt und arbeitet in seiner Heimatstadt, wo er von 1985 bis 1987 die Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie besuchte. Danach lebte er bis 1991 in New York und arbeitete unter anderem als Assistent von Amy Arbus und Mary Ellen Mark.[2]

Neben regelmäßigen Illustrationen und Fotografien für etablierte Zeitschriften und Magazine, so zum Beispiel für das ZEITmagazin und Vice, erfolgten zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen und Ausstellungsteilnahmen.[3] Fengels Werke befinden sich unter anderem in den Sammlungen der Münchener Pinakothek der Moderne, der Städtischen Galerie im Lenbachhaus, der DEKA-Bank, des Fotomuseums München, des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt am Main und der Munich Re.[4]

Fengel arbeitet auch als Filmemacher und dreht Videos für DJ Hell.[5] Gemeinsam mit Jörg Koopmann leitet er das „glossy“-Fotoforum in München.[6] 2000 war er Mitgründer der Agentur Herburg Weiland.[7]

Wandgestaltung im U-Bahnhof München-Moosach

2010 gestaltete er die Hintergleiswände des Münchener U-Bahnhofs Moosach. Auf den weißen Paneelen sind großformatige Abbildungen verschiedener Pflanzen und Tiere angebracht. Die Motive fotografierte Fengel im Stadtteil Moosach.[8] Im Oktober 2012 strahlte der Bayerische Rundfunk in der Sendereihe LIDO die 45-minütige Reportage Ein Tag im Leben von Martin Fengel von Armin Kratzert aus.[5]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martin Fengel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lehrbeauftragte, Akademie der Bildenden Künste, München, abgerufen am 14. Mai 2014.
  2. Martin Fengel (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kuenstlerdatenbank.ifa.de, Institut für Auslandsbeziehungen, abgerufen am 14. Mai 2014.
  3. Martin Fengel - Biographie/Bibliographie (Memento des Originals vom 14. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nusserbaumgart.com, Nusser & Baumgart, abgerufen am 14. Mai 2014.
  4. Martin Fengel On Photography (Memento des Originals vom 14. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kerberverlag.com, Kerber-Verlag.
  5. a b Ein Tag im Leben von Martin Fengel (Memento vom 12. November 2018 im Internet Archive), BR, 2012.
  6. Elisabeth Hartung-Hall: Jörg Koopmann LEBEN + ARBEIT; München, 2003 (Memento vom 9. April 2005 im Internet Archive)
  7. About. Webpräsenz Herburg Weiland, abgerufen am 16. Oktober 2019
  8. Klick! Martin Fengel fotografiert – Ein Gastspiel in Shanghai, BR, 17. Januar 2013.
  9. Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 23. November 2014.