Martin Fröst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Fröst (* 14. Dezember 1970 in Sundsvall) ist ein schwedischer Klarinettist.

Im Alter von sechs Jahren begann Fröst Geige zu spielen. Er fand es zu dieser Zeit allerdings interessanter, Fußball oder Basketball zu spielen. Als Fröst neun Jahre alt war, begann er Klarinette zu spielen. Mit 15 Jahren zog er nach Stockholm, um dort Musik zu studieren. Später studierte er auch noch in Hannover. Heute gilt Fröst international als einer der besten Klarinettensolisten.

Martin Fröst hat verschiedene CDs aufgenommen, darunter Mozarts, Nielsens, Ahos und Webers Klarinettenkonzerte, Werke von Hindemith, Copland und Arnold sowie Werke für Klarinette und Klavier, darunter die Sonaten op. 120 von Brahms, zusammen mit dem Pianisten Roland Pöntinen.

Von der Saison 2006/07 bis 2008/09 war Martin Fröst Künstler der Reihe »Junge Wilde« am Konzerthaus Dortmund.

2014 wurde Fröst mit dem Léonie-Sonning-Musikpreis ausgezeichnet, 2016 mit dem ECHO Klassik Instrumentalist of the Year Award in der Kategorie Klarinette.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ECHO KLASSIK Preisträger 2016 Instrumentalist (Klarinette). Abgerufen am 1. Februar 2017.