Martin Gertler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Klemens Josef Gertler[1] (* 31. Juli 1954 in Münster) ist ein deutscher Hochschullehrer und Medienproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Gertler wurde als jüngster Sohn von Alfred Gertler geboren. Er studierte Philosophie und Theologie an der PTH - Philosophisch-theologische Hochschule - der Kapuziner in Münster sowie an der Radboud-Universität Nimwegen, Niederlande. 1978 begann er noch als Student als freier TV-Journalist für ARD und ZDF zu arbeiten.

Am 1. Januar 1984 war er verantwortlicher Redakteur der ersten Privat-TV-Sendung in Deutschland beim EPF (Erste Private Fernsehgesellschaft mbH, getragen vom Verlag Die Rheinpfalz, Ludwigshafen). Seit 1986 arbeitete er als selbständiger Unternehmer in Münster (tele public GmbH) und Köln (tele vision GmbH).

1994 wurde Gertler vom Südwestfunk für den damaligen Premiere-Fernsehpreis nominiert. 1998 war er Jury-Mitglied für die Sparte Fiction beim 38. Internationalen Festival de Télévision de Monte-Carlo.

Nach seiner Promotion im Jahr 1999 an der Radboud-Universität Nimwegen wurde er Hochschullehrer, zunächst als Lehrbeauftragter an der DEKRA-Medienakademie Rügen, der Hochschule der Medien Stuttgart und der Fachhochschule des Mittelstands Bielefeld. 2002 übernahm er die Professur für Medientheorie und Medienproduktion an der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH). Er leitete dort zunächst den Studiengang Medienwirtschaft (berufsbegleitend), danach baute er den Studiengang Mediendesign auf und leitete ihn bis 2007.

Gertler leitete anschließend als Director of Academic Affairs an der Stenden Hogeschool in Leeuwarden (vormals CHN) die School of Graduate Studies (internationale Masterstudiengänge) und die Lectoraten (angewandt forschende Lehrstühle an niederländischen Hogescholen). Bis Juli 2009 war er Gründungsrektor (Vice Chancellor) der gleichzeitig mit seinem Weggang wieder geschlossenen Hochschule mit Universitätsstatus Stenden University Berlin (SUB) sowie Geschäftsführer ihrer gemeinnützigen Trägergesellschaft. Danach nahm er seine Professur an der RFH wieder auf. Zudem lehrt er als Visiting Professor an der Graduate School (Doktorandenkolleg) der Universiteit voor Humanistiek in Utrecht.

Er engagiert sich ehrenamtlich als Stiftungsrat der Ruth Pfau Stiftung sowie als aktives Mitglied in der DAHW (Deutsche Lepra- und Tuberkulose-Hilfe e. V.) und unterstützt die Medienarbeit der Kapuziner.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gertler, M.: Meaning-generating Propositions of Reality by Media - Quality Attributes and Functions of Journalism. In: Journal of Information, Communication & Ethics in Society, 11(1), 2013. doi:10.1108/14779961311304121.
  • Gertler, M.: Partizipation und Mystagogie als Leistungsmerkmale der Regie: Grundkonzeption eines Fernsehformats. Grin, 2012, ISBN 3656300844.
  • Gertler, M. (zus. mit Mike Friedrichsen): Medien zwischen Ökonomie und Qualität: Medienethik als Instrument der Medienwirtschaft. Nomos, 2011, ISBN 3832954007.
  • Gertler, M.: Zwischen Ökonomie und Ethik: Zur Qualität in Theorie und Praxis des Journalismus. Grin, 2011, ISBN 3640939875.
  • Gertler, M. u.a. (Hrsg.): Kölner Akzente zum Mediendesign, 1. Books on Demand, 2007, ISBN 3837010317.
  • Gertler, M. (Hrsg.): Kommunikation oder Unterhaltung? Aufgabenstellungen der Medien. Nomos, 2004, ISBN 3832906983.
  • Gertler, M.: Umsetzen statt Gestalten? TV-Formate und persönliche Kreativität. In: Krzeminski, M., Professionalität der Kommunikation. Medienberufe zwischen Auftrag und Autonomie. Halem, 2002, ISBN 3931606481.
  • Gertler, M.: Wenig Feierlichkeit auf dem Bildschirm. In: Post, P. u. a. (Hrsg.), Christian Feast and Festival: The Dynamics of Western Liturgy and Culture. Peeters Publishers, 2001, ISBN 9042910550.
  • Gertler, M.: Unterwegs zu einer Fernsehgemeinde. KMI, 1998, ISBN 3980619575.
  • Gertler, M.: Richtungswechsel. Über einen Versuch, TV zu einem Kommunikationsmittel zu machen. In: Huth, L. u.a. (Hrsg.), Zuschauerpost, ein Folgeproblem massenmedialer Kommunikation. Niemeyer Max Verlag, 1981, ISBN 3484340061.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Defensio zur Promotion (Minute 21:34) (Video, abgerufen am 4. Februar 2011)