Martin Grabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Grabe, 2013

Martin Grabe (* 1959) ist ein deutscher Psychiater und Psychotherapeut. Er ist seit 1998 Chefarzt der Abteilung für Psychotherapie und Psychosomatik der Klinik Hohe Mark in Oberursel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1993 arbeitet Martin Grabe in der Klinik Hohe Mark in Oberursel bei Frankfurt, wo er 1998 zum Chefarzt der Abteilung Psychotherapie und Psychosomatik berufen wurde.

Seit ihrer Gründung im Jahre 2000 leitet Martin Grabe als 1. Vorsitzender die Akademie für Psychotherapie und Seelsorge (APS)[1], die sich als Kommunikationsplattform für Psychotherapeuten und Seelsorger versteht und inzwischen etwa 800 Mitglieder umfasst. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift „P & S – Magazin für Psychotherapie und Seelsorge“ und Vorstandsmitglied des „Christlichen Gesundheitskongresses“.[2]

Seit 2008 nimmt Martin Grabe Lehraufträge in Masterstudiengängen „Praktische Theologie“ am Theologischen Seminars Adelshofen sowie am Institut für Therapeutischen Seelsorge Neuendettelsau wahr[3]. Er beteiligt sich an der Entwicklung des neuen Masterstudienganges „Religion und Psychotherapie“ an der Evangelischen Hochschule Tabor in Marburg.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Grabe ist verheiratet und hat vier Kinder.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wege aus der Trauer: Wie wir im Verlust gewinnen können, Francke, Marburg, 2013
  • Die Alltagsfalle. Warum es sich lohnt, über den Sinn des Lebens nachzudenken, Francke, Marburg, 2003
  • Trauer und Depression. Vom Umgang mit Grenzerfahrungen, Francke, Marburg, 2003
  • Post aus Äthiopien. Brautbriefe einer Afrikamissionarin, Francke, Marburg, 2007
  • Zeitkrankheit Burnout. Warum Menschen ausbrennen und was man dagegen tun kann, Francke, Marburg, 3. Aufl. 2008
  • Lebenskunst Vergebung. Befreiender Umgang mit Verletzungen, Francke, Marburg, 4. ergänzte u. überarbeitete Aufl. 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstandsliste von APS
  2. Vorstandsliste des „Christlichen Gesundheitskongresses“
  3. Dozenten von Adelshofen