Martin Greschat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Greschat (* 29. September 1934 in Wuppertal; † 3. November 2017) war ein deutscher Kirchenhistoriker.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium und der Ordination zum Pfarrer der Westfälischen Landeskirche wurde Greschat 1964 an der Universität Münster zum Dr. theol. promoviert. 1969 folgte die Habilitation für das Fach Kirchengeschichte ebenfalls in Münster. Von 1972 bis 1980 lehrte Greschat als wissenschaftlicher Rat und Professor für Kirchengeschichte und Kirchliche Zeitgeschichte in Münster. 1980 wurde er als Professor für Kirchengeschichte und Kirchliche Zeitgeschichte an die Justus-Liebig-Universität Gießen berufen. Dort lehrte er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1999.

Greschat war Verfasser und Herausgeber zahlreicher Publikationen zu unterschiedlichen Themen der Kirchengeschichte. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehörten die Reformation und die Kirchliche Zeitgeschichte. Er war unter anderem Herausgeber des Sammelwerks Gestalten der Kirchengeschichte, das in 14 Bänden von der Antike bis zur jüngsten Gegenwart reicht.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Melanchthon neben Luther. Studien zur Gestalt der Rechtfertigungslehre zwischen 1528 und 1537. Witten 1965.
  • Zwischen Tradition und neuem Anfang. Valentin Ernst Löscher und der Ausgang der lutherischen Orthodoxie. Witten 1971.
  • Der deutsche Protestantismus im Revolutionsjahr 1918–1919. Witten 1974.
  • Das Zeitalter der Industriellen Revolution. Das Christentum vor der Moderne. Stuttgart 1980.
  • Martin Bucer. Ein Reformator und seine Zeit. München 1990.
  • Christentumsgeschichte II: Von der Reformation bis zur Gegenwart. Stuttgart 1997.
  • Die christliche Mitgift Europas, Traditionen der Zukunft. Stuttgart 2000.
  • Die evangelische Christenheit und die deutsche Geschichte nach 1945. Weichenstellungen in der Nachkriegszeit. Stuttgart 2002.
  • Protestantismus in Europa. Geschichte – Gegenwart – Zukunft. Darmstadt 2005.
  • Der Protestantismus in der Bundesrepublik Deutschland (1945 bis 2005). Leipzig 2010.
  • Protestantismus im Kalten Krieg. Kirche, Politik und Gesellschaft im geteilten Deutschland 1945–1963. Paderborn 2010.
  • Der Erste Weltkrieg und die Christenheit: Ein globaler Überblick. Stuttgart 2014.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. theol. Martin Greschat : Traueranzeige : Frankfurter Allgemeine Zeitung. In: faz.net. lebenswege.faz.net, abgerufen am 16. November 2017.