Martin Heintel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Heintel (* 8. Dezember 1967 in Wien) ist ein österreichischer Geograph. Er ist ao. Professor am Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien.

Akademischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heintel studierte Geographie an der Universität Wien und war im Anschluss als Assistent am Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien tätig. Die Promotion erfolgte 1996, die Habilitation 2004. Von 2006 bis 2007 war Heintel als Marshall Plan Chair (Professor of Economics and Regional Economic Development) an der University of New Orleans beschäftigt.

Er absolvierte Gastprofessuren u. a. an der Hochschule Vechta (1999), der Universität Hannover (2001), der Ludwig-Maximilians-Universität München (2003), der Babeș-Bolyai-Universität Cluj-Napoca in Rumänien (2004), der Humboldt-Universität zu Berlin (2005), der Universität Salzburg (2006), der German University of Technology im Oman (2009) und der Hebrew University of Jerusalem (2019).

Heintel ist Sprecher des Österreichischen Verbandes für Angewandte Geographie (ÖVAG).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heintels Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Stadt- und Regionalforschung auf unterschiedlichen Maßstabsebenen. Der Fokus liegt dabei auf Fragestellungen zur Raumforschung und Raumordnung, Regionalentwicklung, -politik, -management, -planung und -beratung, der Stadtforschung (Megacities, Quartiersentwicklung) und den Border Studies unter dem Aspekt der Governance. Der räumliche Fokus bezieht sich vorrangig auf die europäische Raumentwicklung (Europäische Union, Österreich und östl. Europa) sowie SO-Asien (v. a. Indonesien).

Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Lehre ist Heintel neben der Universität Wien an weiteren Universitäten im In- und Ausland als Lehrbeauftragter tätig gewesen (u. a.: RWTH Aachen University, Technische Universität Wien, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und der Donau Universität Krems). Im Rahmen der postgraduierten Weiterbildung ist Heintel Teil des wissenschaftlichen Leitungsteams der Ausbildungsprogramme „Kooperative Stadt- und Regionalentwicklung“ am Postgraduate Center der Universität Wien.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heintel, M. (2018): Regionalentwicklung. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Handwörterbuch der Stadt- und Raumentwicklung. S. 2007–2016. Hannover: ARL ISBN 978-3-88838-560-5
  • Heintel, M. (2018): Regionalmanagement. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.): Handwörterbuch der Stadt- und Raumentwicklung. S. 2023–228. Hannover: ARL ISBN 978-3-88838-560-5
  • Heintel, M., Musil, R. und Weixlbaumer, N. (Hrsg.) (2018): Grenzen; Theoretische, konzeptionelle und praxisbezogene Fragestellungen zu Grenzen und deren Überschreitungen, 463 S., Wiesbaden: Springer VS ISBN 978-3-658-18432-2
  • Gruber, E. und Heintel, M. (2018): Das Waldviertel – die ewige Abwanderungsregion? Perspektiven aus der Sicht der Regionalentwicklung. In: Das Waldviertel, 67. Jg., Heft 3, S. 427–438. Horn: WHB.
  • Binder-Zehetner, A. und Heintel, M. (2018): Partizipation bewegt – BürgerInnen gestalten ihre Stadt. In: Fritz, J. und Tomaschek, N. (Hrsg.): In Bewegung; Beiträge zur Dynamik von Städten, Gesellschaften und Strukturen. S. 27–38. Münster – New York: Waxmann (= University – Society – Industry, Band 7) [ ISBN 978-3-8309-3907-8; E-Book: ISBN 978-3-8309-8907-3].
  • Heintel, M., Speringer, M., Bauer, R. und Schnelzer, J. (2017): Multipler Benachteiligungsindex: Fallbeispiel Oberpinzgau. In: Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft, 159. Jg., S. 173–198. Wien. ISBN 978-3-901313-30-1. (DOI: 10.23781/moegg159–173).
  • Baumfeld, L., Brindlmayer, G. und Heintel, M. (2016): Partizipation in Wien7. In: Vierteljahreszeitschrift für Stadtgeschichte, Stadtsoziologie, Denkmalpflege und Stadtentwicklung, 43 Jg., Heft 3, S. 295–305. Stuttgart: Forum Stadt Verlag.
  • Heintel, M. (2014): Urban and Regional Development in the Case of New Orleans... And a Tentative Public Policy Comparison between the USA and the EU. In: Bischof, G. (Hrsg.): Regional Economic Development Compared: EU-Europe and the American South, pp. 81–97. Innsbruck: Innsbruck University Press (Edited Volume Series).
  • Heintel, M. und Spreitzhofer, G. (2009): Manila als Zentrum der Urbanisierung und Binnenmigration auf den Philippinen. In: Geographische Rundschau 61, Heft 10, S. 14–19. Braunschweig: Westermann.
  • Heintel, M. (2006): Regional Governance: Modetrend oder brauchbare Theorie? In: Wirtschaft und Gesellschaft, 32. Jg., Heft 3, S. 345–367. S. Wien: ORAC
  • Heintel, M., Strohmeier, G., Dastl, G., Figl, S., Gamper, C. und Klein, E. (2005): Nutzungsansprüche und Nutzungskonflikte im öffentlichen Raum am Beispiel der „Neubaugasse“ in Wien. In: Die Alte Stadt, 32. Jg., Heft 3, S. 227–245. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
  • Heintel, M. (2004): Regionalpolitik in Österreich – Retrospektive und Perspektive. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft (ÖZP), 33. Jg., Heft 2, S. 191–208. Baden-Baden: NOMOS.
  • Heintel, M. und Spreitzhofer, G. (2002): Metropolitanregion Manila; Demographische und ökonomische Aspekte einer Funktionalen Primacy. In: asien afrika lateinamerika, Volume 30, Nr. 1, S. 31–48. Berlin – Berkshire: Carfax Publishing, Taylor & Francis Group.
  • Heintel, M., Spreitzhofer, G., Wagner, H. (Hrsg. der Reihe) (2001): Megacities. 48 S. Wien: Ed. Hölzel (= Segmente; Wirtschafts- und sozialgeographische Themenhefte, Heft 4).
  • Heintel, M. (Hrsg.) (1998): Unterwegs ... Didaktische Aspekte von Exkursionen und Praktika. Innsbruck: Studienverlag (= Zeitschrift für Hochschuldidaktik; Beiträge zu Studium, Wissenschaft und Beruf, Heft 2).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]