Martin Hiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Hiden

Martin Hiden 2011

Spielerinformationen
Geburtstag 11. März 1973
Geburtsort StainzÖsterreich
Größe 185 cm
Position Abwehrspieler
Vereine in der Jugend
1981–1988
1988–1992
SVU St. Stefan ob Stainz
SK Sturm Graz
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1992–1994
1994–1996
1996–1997
1997
1998–2000
2000–2003
2003–2007
2008
2008–2009
2009
2010–2011
SK Sturm Graz
SV Austria Salzburg
SK Sturm Graz
SK Rapid Wien
Leeds United A.F.C.
FK Austria Wien
SK Rapid Wien
SK Austria Kärnten (Leihe)
SK Rapid Wien
SK Austria Kärnten
Red Bull Juniors
53 (5)
58 (2)
28 (3)
20 (0)
26 (0)
82 (2)
117 (4)
10 (0)
4 (0)
11 (1)
21 (2)
Nationalmannschaft
1998–2008 Österreich 50 (1)
Stationen als Trainer
2011
2011–
Red Bull Juniors Salzburg (Co-Trainer)
FC Pasching (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Martin Hiden (* 11. März 1973 in Stainz) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer. Derzeit ist er als Trainer bei FC Pasching beschäftigt.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Martin Hiden startete seine Fußballkarriere in seiner Heimatgemeinde St. Stefan ob Stainz. Unter August Starek wurde der junge Spieler 1992 Stammspieler beim SK Sturm Graz in der Bundesliga. Seinen ersten großen Titel gewann der Abwehrspieler 1995 mit der österreichischen Meisterschaft bei seinem zweiten Profiklub SV Austria Salzburg. 1998 schaffte er den Sprung als zweiter Österreicher zu Leeds United in die FA Premier League.

Nach seinem Debüt in der österreichischen Nationalmannschaft im März 1998 gegen Ungarn kam Martin Hiden als Ersatzspieler sogar in der Kader der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich. Nach drei durchwachsenden Jahren in England kehrte der Verteidiger 2000 nach Österreich zurück und schloss sich der Wiener Austria an. In Wien gelang 2003 der Gewinn des Doubles, es folgte der Wechsel zum Stadtrivalen Rapid, wo 2005 ebenso die Meisterschale gewonnen werden konnte.

Obwohl Martin Hiden bis zum Kapitän aufstieg, wurde er bei Rapid 2007 zusehends in die Reservistenrolle gedrängt, so dass er zum SK Austria Kärnten wechselte, wo er den Abstiegskampf erfolgreich meisterte. Zwar kam er als Kärntner nicht mehr in der Nationalmannschaft zum Zug, wurde aber dennoch am 28. Mai 2008 in den österreichischen Kader für die Europameisterschaft 2008 einberufen und kam beim 3. Spiel der Vorrunde gegen Deutschland auch zum Einsatz. Nach dem Ende des Leihvertrages mit Kärnten kam er 2008 wieder zu Rapid Wien zurück, wo er in der Comebacksaison nur vier Spiele absolvierte. Am 31. August 2009 wechselte Hiden wiederum nach Kärnten.[1] Nachdem er im Herbst in 11 von 19 Ligaspielen zum Einsatz kam wurde sein Vertrag jedoch Mitte aufgelöst.[2]

Zur Saison 2010/11 wechselte Martin Hiden wieder zurück nach Salzburg zu den Red Bull Juniors in die Regionalliga West. 1995 hatte er mit dem Vorgängerverein Austria Salzburg seinen ersten österreichischen Meistertitel gefeiert. Mit den Juniors gewann er als Kapitän den Titel der Regionalliga West und den Salzburger Fußballcup bevor er im Juni 2011, trotz laufenden Vertrag bis 2012, seine Karriere als Profi-Fußballer beendete und ins Trainergeschäft wechselte.

Erfolge[Bearbeiten]

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Nachdem Martin Hiden im Juni 2011 seine Karriere beendete, wechselte er ins Trainerteam der Red Bull Juniors Salzburg. Dort übernahm er hinter Trainer Gerald Baumgartner den Posten als Co-Trainer. Im Januar 2012 wechselten beide zu Salzburgs Kooperationspartner FC Pasching, der zurzeit in der Regionalliga Mitte antritt.[3] [4]

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1x Österreichischer Cupsieger: 2013

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LAOLA1.at: Drei Transfers bei A. Kärnten
  2. Kleine Zeitung: Austria Kärnten trennte sich von Hiden, Sand, Bürgler
  3. orf.at
  4. Website FC Pasching