Martin Horn (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Horn (* 1962 in Lippstadt) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Horn studierte von 1984 bis 1987 Schauspiel an der Folkwang-Hochschule in Essen. Nach ersten Engagements am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Theater der Stadt Bremen ging er über Basel (1990) mit Frank Baumbauer an das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg (1993 bis 1997). In dieser Zeit arbeitete Martin Horn mit Regisseuren wie Jossi Wieler, Christoph Marthaler, Christof Nel, Andreas Kriegenburg, Anselm Weber, Martin Kušej und Werner Schroeter zusammen.

Ab 1997 spielte Martin Horn unter anderem an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin und am Schauspielhaus Zürich. Als Künstlerischer Leiter der Theater-Etage (Schloss Overhagen) in Lippstadt (1989 bis 1996) inszenierte er immer wieder selbst, genauso wie in der Werkstatt Düsseldorf, am Zimmertheater Tübingen, an den Städtischen Bühnen in Freiburg, an der Oper in Frankfurt und im Rahmen der Documenta X. Martin Horn wirkte als Schauspieler in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit (unter anderem Das Wunder von Bern, Polizeiruf 110). Zurzeit ist er Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]