Martin Jehne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Jehne (* 27. Januar 1955 in Hamburg) ist ein deutscher Althistoriker.

Martin Jehne wurde als Sohn des Professors für Mathematik Wolfram Jehne geboren. 1973 machte er sein Abitur am Nicolaus-Cusanus-Gymnasium Bergisch Gladbach und nahm anschließend ein Studium der Geschichtswissenschaft und Germanistik an der Universität zu Köln auf. Im Dezember 1978 legte Jehne das Erste Staatsexamen ab, bevor er zwischen Januar 1979 und Juli 1980 ein Graduiertenkolleg an der Kölner Universität besuchte. Danach begann Jehne im August 1980 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Passau zu arbeiten. Dort promovierte er 1984 zum Dr. phil. - seine Dissertation Der Staat des Dictators Caesar gilt noch heute als Standardwerk. Bis September 1990 war Martin Jehne dann als Akademischer Rat an der Passauer Universität tätig, an der er im Dezember desselben Jahres durch die Philosophische Fakultät habilitiert wurde und bis zum Sommer 1991 als Oberassistent am Lehrstuhl für Alte Geschichte weiter arbeitete. Seine eigenständige Lehrtätigkeit begann im Sommersemester 1991 mit der Vertretung einer Professur für Alte Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Im Wintersemester 1992/93 folgte Jehne dann dem Ruf auf die Professur für Alte Geschichte an der Technischen Universität Dresden. Dort war er von Mai 2000 bis Mai 2003 Dekan der Philosophischen Fakultät.

Martin Jehne beschäftigt sich in seinen Forschungen vor allem mit der politischen Geschichte der Römischen Republik und Kaiserzeit. Hier ist er unter anderem als Biograph Caesars bekannt - sein Werk Caesar wurde bereits in mehrere Sprachen übersetzt. Seit 1998 ist Jehne Mitglied der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik und Ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. 2000 wurde er zum Fachgutachter für Alte Geschichte bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft gewählt. Des Weiteren ist Jehne Mitglied des Auswahlausschusses zur Vergabe von Stipendien der Alexander von Humboldt-Stiftung und seit 2000 Betreuer am Europäischen Graduiertenkolleg 625 „Institutionelle Ordnungen, Schrift und Symbole / Ordres institutionelles, écrit et symboles“ der TU Dresden[1].

Jehne ist Mitherausgeber verschiedener Wissenschaftlicher Zeitschriften - seit 1999 der Klio-Beihefte, seit 2001 der Historia. Zeitschrift für Alte Geschichte und Historia-Einzelschriften sowie seit 2004 der Enzyklopädie der griechisch-römischen Antike.

Seit März 1982 ist Jehne verheiratet. Aus dieser Ehe stammen zwei Kinder.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Monografien
  • Der Staat des Dictators Caesar (Passauer historische Forschungen, Bd. 3), Köln/Wien 1987 [Diss. Passau 1984]. ISBN 3-412-06786-5
  • Koine Eirene. Untersuchungen zu den Befriedungs- und Stabilisierungsbemühungen in der griechischen Poliswelt des 4. Jahrhunderts v. Chr. (Hermes Einzelschriften, Bd. 63), Stuttgart 1994 [Habil.schr. Passau 1990]. ISBN 3-515-06199-1
  • Caesar (Beck'sche Reihe Wissen, Bd. 2044), München 1997 [3. Aufl. 2004; italienische Übersetzung: Giulio Cesare, Bologna 1999; spanische Übersetzung: Julio César, Madrid 2001; chinesische Übersetzung: Hunan 2002; gekürzte Fassung als Hörbuch: Berg am Starnberger See 2007]. ISBN 3-406-41044-8
  • Die Römische Republik. Von der Gründung bis Caesar (Beck'sche Reihe Wissen, Bd. 2362), München 2006 [2. Aufl. 2008; italienische Übersetzung: Roma nell' età della repubblica, Bologna 2008]. ISBN 3-406-50862-6
  • Der große Trend, der kleine Sachzwang und das handelnde Individuum. Caesars Entscheidungen (dtv Taschenbücher, Bd. 24711), München 2009. ISBN 3-423-24711-8
Herausgeberschaften
  • Demokratie in Rom? Die Rolle des Volkes in der Politik der römischen Republik (Historia Einzelschriften, Bd. 96), Stuttgart 1995. ISBN 3-515-06860-0
  • Herrschaft ohne Integration? Rom und Italien in republikanischer Zeit (Studien zur Alten Geschichte, Bd. 4), Frankfurt am Main 2006 [hrsg. mit René Pfeilschifter]. ISBN 3-938-03211-1

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Homepage des EGK 625 an der TU Dresden