Martin Kautz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Kautz (* 27. Februar 1979 in Potsdam) ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 10 Jahren erhielt Martin Kautz Schlagzeug- und Klavierunterricht und spielte als Schlagzeuger in verschiedenen Jugendorchestern, darunter dem Bundesjugendorchester und der Jungen Philharmonie Brandenburg. Nach einem Juniorstudium im Fach „Klassisches Schlagzeug“ am Julius-Stern-Institut für musikalische Nachwuchsförderung innerhalb der Universität der Künste Berlin, studierte Kautz in Zürich Schauspiel und erhielt außerdem eine klassische Gesangsausbildung.[1]

Engagements hatte Kautz unter anderem am Schauspielhaus Zürich und dem Hamburger Thalia Theater sowie in der freien Theaterszene. Bekannt geworden ist er vor allem aber als Synchronsprecher in bislang mehreren hundert Sprechrollen. Seit Ende der 2000er-Jahre leiht Kautz seine Stimme einer Vielzahl von Schauspielern, darunter wiederholt Jon Bernthal, Michael Ealy oder Taylor Kinney. Auch in der Synchronisation von Zeichentrick- und Animationsfilmen ist Kautz tätig, so unter anderem in Rio, Ralph reichts und Zoomania.[1]

Darüber hinaus liest er Hörbücher, wie beispielsweise Grey: Von Christian selbst erzählt, nach der Roman-Trilogie Shades of Grey von E. L. James. Nach wie vor arbeitet Kautz auch in der Musikszene und leitet gemeinsam mit Christian Kullack eine eigene Big Band, nachdem er zwischen 2004 und 2007 bereits Schlagzeug in der Berliner Band Herr Nilsson gespielt hatte. Außerdem moderierte Kautz in der Vergangenheit zahlreiche Veranstaltungen für teilweise namhafte Unternehmen.[1]

Martin Kautz lebt in Berlin.[1]

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jon Bernthal

Michael Ealy

Taylor Kinney

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Website von Martin Kautz, abgerufen am 26. Juli 2016