Martin Kesici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Kesici (2011)
Martin Kesici (2011)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Em Kay
  DE 2 29.09.2003 (10 Wo.)
  AT 22 13.02.2005 (4 Wo.)
  CH 30 05.10.2003 (6 Wo.)
So What …?!
  DE 44 07.03.2005 (2 Wo.)
Singles[1]
Angel of Berlin
  DE 1 08.09.2003 (11 Wo.)
  AT 8 07.09.2003 (10 Wo.)
  CH 11 07.09.2003 (12 Wo.)
Losing Game
  DE 37 03.11.2003 (9 Wo.)
  AT 56 02.11.2003 (3 Wo.)
  CH 70 23.11.2003 (3 Wo.)
All for Love (Wohlfahrt, Wurst, Kesici & Die Berliner Symphoniker)
  DE 25 24.11.2003 (8 Wo.)
  CH 71 14.12.2003 (5 Wo.)
Hang On
  DE 21 26.04.2004 (8 Wo.)
  AT 67 25.04.2004 (3 Wo.)
  CH 57 25.04.2004 (3 Wo.)
Egotrippin’
  DE 64 04.10.2004 (4 Wo.)
Leaving You for Me
(mit Tarja Turunen)
  DE 19 14.02.2005 (8 Wo.)
  AT 46 13.02.2005 (4 Wo.)
  CH 44 13.02.2005 (5 Wo.)

Martin Kesici (* 29. April 1973 in Berlin) ist ein deutscher Rockmusiker und Radiomoderator. Er wurde 2003 als einer der Gewinner der Casting-Show Star Search bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Kesici wurde 1973 in Berlin geboren; sein Vater stammt aus der Türkei, seine Mutter ist Deutsche. Seit 1994 spielt Kesici in der Hard-Rock-Gruppe Enrichment als Gitarrist und Sänger. Bekannt wurde er, als er 2003 beim Sat.1-Wettbewerb Star Search gewann, was zu einem zweijährigen Plattenvertrag mit dem Label Universal Records führte. Seine ersten Charterfolge waren die Pop-Single Angel of Berlin, die auf Platz eins in die Charts einstieg, sowie das zugehörige Album Em Kay. Auf späteren Veröffentlichungen war er zunehmend am Songwriting beteiligt, was sich in Songs äußerte, die deutlich in Richtung Hard Rock abzielen. 2005 trat er beim Wacken Open Air auf,[2] wurde jedoch vom Publikum ausgebuht und beschimpft,[3] obwohl die Initiatoren des Wacken präventiv dessen Auftritt dort erklärten.[4] Außerdem veröffentlichte Kesici in dem Jahr die Single Leaving You for Me zusammen mit der Ex-Nightwish-Frontfrau Tarja Turunen. Kesici nahm für die Singleauskopplung Troy der Fantastischen Vier den Refrain auf, was jedoch von den Verantwortlichen um die Gruppe nicht bekannt gemacht worden sei, weil Kesici ein Casting-Künstler ist.[5]

Kesici arbeitet darüber hinaus als Sprecher bei Hörspielen. Er ist auf dem Heavy-Metal-Hörspiel Teiser zu hören. 2006 ist zudem ein weiteres Album erschienen, welches unter anderem den Song Save Me enthält, der auch der Titelsong des Ego-Shooters Übersoldier von cdv Software Entertainment ist. 2009 erschien sein erstes Buch Sex, Drugs & Castingsshows – Die Wahrheit über DSDS, Popstars & Co., worin er zusammen mit Popstars-Gewinner Markus Grimm über die Erfahrungen bei Castingshows berichtet.[6] 2010 war er außerdem bei der Dokusoap Tattoo Attack – Deutsche Promis stechen zu bei RTL 2 zu sehen. Im Juli 2010 war Kesici in der Reality-Show Solitary auf ProSieben und November 2010 im Musikvideo Altogether Ooky der Bloodhound Gang zu sehen.[7] Anfang Dezember war er bei taff auf ProSieben zu sehen, dort gab es eine Serie namens Promis im Tempel. 2011 nahm er an der Actionsendung Fort Boyard bei kabel eins teil. Er moderierte bis Oktober 2014 die Radioshow T-Bone’s Breakfast Club auf Star FM.[8] Der Radiosender Star FM gab am 28. Oktober 2014 bekannt, dass Kesici vorläufig von seiner Moderatorentätigkeit freigestellt sei. Begründet wurde dieser Schritt mit einer Äußerung Kesicis, durch die dieser Zustimmung zur am 26. Oktober 2014 stattgefundenen Demonstration der Gruppierung Hooligans gegen Salafisten (HoGeSa) geäußert hatte.[9] Kesici selbst hatte vorher auf seinem Facebook-Account geschrieben: "Endlich gehen die Deutschen gegen die Salafisten auf die Straße. Wurde auch Zeit. Schönen Abend."[10], diese Aussage später aber wieder von seinem Facebook-Account gelöscht und sich entschuldigt. Dennoch gab Star FM am 10. November 2014 auf seiner Facebook-Seite bekannt, dass "eine einvernehmliche Beendigung der Zusammenarbeit für beide Seiten die vernünftigste Lösung ist"[11]. Mitte Februar 2011 wurde bekannt, dass Kesici den Song Goodbye für die armenische Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2011 komponiert hat.[12]

Seit 2011 ist Kesici Sänger der Berliner Rockband The Core. Das erste Album Inner Self wurde im August 2011 veröffentlicht. Im November 2011 gab Martin Kesici in Stefan Schwenks Spielfilm Montrak – Meister der Vampire sein Schauspieldebüt. Darin spielt er neben bekannten Darstellern wie Grimme-Preisträger Sven Pippig einen bösartigen Vampir. Im Januar 2012 war Kesici Teilnehmer der sechsten Staffel von Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!; er verließ das Camp freiwillig als erster.[13] Am 31. März 2012 nahm er beim Pro7 Promiboxen teil. Sein Gegner beim Boxen war der ehemalige US5-Sänger Jay Khan, gegen den er nach Punkten verlor.

Am 13. September 2013 ist die 38. Folge der Hörspielserie „Gabriel Burns“ erschienen, in der Martin Kesici eine Gastrolle als der Postbote Denis Hoverman hat.[14]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Solo[Bearbeiten]

  • 2003: Em Kay
  • 2005: So What …?! – eMKay II

Mit The Core[Bearbeiten]

  • 2011: Inner Self

Mit Enrichment[Bearbeiten]

  • 2012: EP 2012

Singles[Bearbeiten]

Gastauftritte[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Martin Kesici im Film Montrak (2011)
  • 2008: Urban Scumbags vs. Countryside Zombies: Reanimated
  • 2011: Montrak – Meister der Vampire

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Kesici mit Markus Grimm und Patrick S. Berger Sex, Drugs & Castingshows: Die Wahrheit über DSDS, Popstars & Co, 2009, riva Verlag, ISBN 978-3868830231

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martin Kesici – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH
  2. http://www.wacken.com/woa2010/main-news/news/archiv/archiv-single/article/warum-war-martin-kesici-emkay-in-wacken/
  3. http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/486030
  4. http://www.wacken.com/woa2012/main-news/news/archiv/archiv-single/article/warum-war-martin-kesici-emkay-in-wacken-1530/
  5. Grimm, Kesici: Sex, Drugs & Castingshows. S. 317
  6. http://www.laut.de/Lesebefehl/Sex,-Drugs-Castingshows/05-10-2009
  7. http://www.youtube.com/watch?v=m_5dDKKp45U
  8. http://berlin.starfm.de/star-fm/team/martin-kesici.html
  9. Posting vom 28. Oktober 2014 des Facebook-Accounts "Star FM 87.9 Maximum Rock!", abgerufen am 28. Oktober 2014
  10. http://www.berliner-kurier.de/leute/martin-kesici-shitstorm-wegen-salafisten-aussage,7169134,28864558.html "Shitstorm wegen Salafisten-Aussage", Online-Ausgabe des Berliner Kuriers vom 27. Oktober 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014
  11. http://www.musikexpress.de/news/meldungen/article656623/zusammenarbeit-beendet-starfm-trennt-sich-endgueltig-von-martin-kesici.html Musikexpress, "Star FM trennt sich endgültig von Martin Kesici"
  12. http://esctoday.com/news/read/16837
  13. http://www.stern.de/kultur/tv/dschungelcamp/martin-kesici-verlaesst-das-dschungelcamp-fans-trauern-dem-pinkelrocker-nach-1776159.html
  14. http://popshot.over-blog.de/article-gabriel-burns-38-der-tod-ist-eine-lektion-120038912.html Review zur 38. Hörspielfolge von „Gabriel Burns“ im Popshot-Blog, abgerufen am 16. September 2013