Martin Liebscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Liebscher (* 1964 in Naumburg) ist ein deutscher Künstler und Fotograf.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liebscher wuchs in Speyer auf und studierte von 1990 bis 1995 bei Thomas Bayrle und Martin Kippenberger an der Städelschule in Frankfurt am Main. 1993 besuchte er die Slade School of Fine Art in London, 1996 wurde er Meisterschüler bei Thomas Bayrle.

Liebscher lebt momentan in Berlin.

Im Wintersemester 2007 übernahm Liebscher eine Professur an der Hochschule für Gestaltung Offenbach im Bereich Fotografie. Seit April 2009 kuratiert er den Ausstellungsraum »HfG Offenbach : Satellit Berlin«[1]. Dort haben Studenten der HfG Offenbach die Möglichkeit, für jeweils einen Monat in Berlin ausstellen und wohnen zu können. Zusammen mit Anne-Marie Beckmann rief er 2010 den Deutsche Börse + HfG Fotoförderpreis ins Leben, der anlässlich des 13. HfG Rundganges erstmals verliehen wurde. Der Jury gehörten die renommierte Fotografin Barbara Klemm, Anne-Marie Beckmann, Kuratorin der Deutsche Börse AG und Prof. Bernd Kracke, Präsident der HfG Offenbach, an. Als erster Preisträger wurde Oliver Dignal für seine Serie »Tuck« ausgezeichnet.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liebschers großformatige Fotografien basieren auf der digitalen Montage freigestellter Aufnahmen seiner Person in verschiedensten Posen. Diese als „Familienbilder“ bezeichneten Selbstinszenierungen werden thematisch an unterschiedlichen Orten wie z. B. in Büros, Theater- und Konzertsälen, Stränden, Fabriken aufgenommen und schließlich am Computer neu in diese Räume einkopiert. Sein 1995 entstandenes „längstes Gruppenbild mit einer Person“ fand mit einer Gesamtlänge von 37 Metern einen Eintrag in das Guinnessbuch der Rekorde.

Preise und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993–95 Studienstiftung des deutschen Volkes, Bonn
  • 1996 Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer
  • 1997–98 MAK-Schindler Stipendium im Mackey Apartment House Center Los Angeles des MAK
  • 1998 Weltrekord, Das längste Gruppenfoto der Welt, Guinness-Buch der Rekorde
  • 1999 1. Kunstpreis der Frankfurter Welle; Förderpreis für Fotografie, Rheinland Pfalz; Kunstpreis der Volksbank
  • 2007 ADC Auszeichnung für das Buch A Man with Opportunities
  • 2010 Deutscher Fotobuchpreis für das Buch »Einer für alle«[3]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 Liebscher-Lehanka besucht London, City Racing, London, England (Katalog)
  • 1994 Liebscher-Lehanka besucht Langenhagen, Videodokumentation
  • 1995 WRMM, Galerie Arbeitsplatz, Heidelberg (Katalog)
  • 1996 Loose Lips Sink Ships, Galerie Voges + Deisen, Frankfurt / Main
    • Familientreffen, Friedensallee 12, Hamburg
    • X-ing, Stefan Stux Gallery, New York
    • Begegnungsstätte, Das längste Gruppenfoto der Welt,
    • Presseamt der Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt / Main
  • 1997 Liebscherhaus, Kunstverein Speyer, Speyer (Katalog)
    • GROOV V, Michael Kapinos-Dogenhausprojekte, Berlin
  • 1998 Leebshers Bed & Breakfast, Mackey Apartment House, Los Angeles, USA
    • Autobahnkreuzungen, Schindler House – MAK Center, Los Angeles, USA
    • If you lived here, you’d be home by now, Galerie Voges + Deisen, Frankfurt / Main (Katalog)
  • 1999 Liebscher – eine Künstlerfamilie aus der Pfalz, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern,
    • Kaiserslautern (Katalog)
    • TKO, Voges + Deisen_raumberlin, Berlin
  • 2000 Bensiiniä, Galleria Kari Kenetti, Helsinki, Finnland
    • visurbia, Kunstverein Ludwigshafen, Ludwigshafen / Rhein (Katalog)
    • drivebyshooting, Galerie Voges + Deisen, Frankfurt / Main
  • 2001 Auto, Kunsthalle Göppingen, Göppingen (Katalog)
    • 380, Galerie Cato Jans, Hamburg
  • 2002 Termiinikauppa, Galleria Kari Kenetti, Helsinki, Finnland
    • Liebscher Bros., 2. Triennale der Photographie, Hamburg
    • Originalschauplätze, Mysliwska und Ex’n’Pop, Berlin
    • …Liebscher, Voges + Partner Galerie, Frankfurt / Main
  • 2003 Kuratoren, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt / Main
    • Liebscher Bros. & Friends, Kunsthalle Bremerhaven, Bremerhaven (Katalog)
    • Full House, Galerie Wohnmaschine, Berlin
    • Casino InterContinental, Artlounge, Hamburg
  • 2004 Mysliwska, Sammlung Deutsche Börse, Frankfurt / Main
    • Liebscherbräu, Kenetti@korjaamo, Helsinki, Finnland
  • 2005 Martin Liebscher’s Galaxie 500, Kunstverein Speyer, Feuerbachhaus, Technikmuseum Speyer
  • 2006 Classic Rock, Institut für moderne Kunst im studio des zumikon, Nürnberg
    • Willkommen in Liebscher, Mannheimer Kunstverein, Mannheim
    • Grüße aus Japan, Voges + Partner Galerie, Frankfurt / Main
  • 2007 Berlin, Galerie Wohnmaschine, Berlin
  • 2009 Marburg, Kunstverein
  • 2010: Voges Gallery, Frankfurt am Main

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991 Virtuosen ihrer Zeit, Galerie Bärbel Grässlin, Frankfurt / Main (Katalog)
    • Give Me a Hand, before I Call You Back, Galerie Bleich-Rossi, Graz, Österreich (Katalog)
  • 1992 Ss. Ss. R., Galerie Bärbel Grässlin, Frankfurt / Main
  • 1993 The Lure of the Object, Goethe-Institut, London, England (Katalog)
    • European Photography Award, Bad Homburg
    • Chambre 763, Carlton Palace Hotel, Paris (mit Liebscher-Lehanka), Frankreich (Katalog)
  • 1995 444&222 TOO (Karaoke), South London Gallery, London, England
  • 1996 The Luminous Image, The Alternative Museum, New York, USA
    • I. Kunstinstallation 1996, mit Thomas Bahr, Bruno Feger, Nicole Guiraud, Annegret Hoffmann, Ingo Kühl, Vollrad Kutscher, Heinz te Laake, Hide Nasu, Michael Rögler, Niels Tofahrn und Michael Wolff, Arthur Andersen, Frankfurt / Main
  • 1997 Huge Garage Sale, MAK Center Los Angeles, Los Angeles, USA
  • 1998 Pfalz-Preis für Fotografie, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kaiserslautern
  • 1999 Emy Roeder Preis, Kunstverein Ludwigshafen, Ludwigshafen / Rhein (Katalog)
    • Save the day!, Museum für Moderne Kunst Frankfurt, Frankfurt / Main (Katalog)
    • Fotobücher von Künstlern, 1. Triennale der Photographie / Künstlerhaus, Hamburg
    • Im Spiegel der Zeit, Kunstverein Schloss Plön, Plön
    • D – A – CH, Bengerpark, Bregenz, Österreich / Semper Depot, Wien (Katalog)
    • Unidentified Fotografic Objects, Noorderlicht / Halte Kropswolde, Niederlande (Katalog)
  • 2000 XL Photography, Neue Deutsche Börse, Frankfurt / Main (Katalog)
    • one of those days, Mannheimer Kunstverein, Mannheim (Katalog)
    • Youth Welcomes the III Millennium, Central House of Artists, Moskau, Russland (Katalog)
    • Desert & Transit, Kunsthalle zu Kiel / Museum der bildenden Künste, Leipzig (Katalog)
    • Some Parts of this World, Helsinki Photography Festival, Finnland (Katalog)
  • 2001 True Fictions, Museum Bad Arolsen, Bad Arolsen
  • 2002 2. Triennale der Photographie, Hamburg (Katalog)
    • True Fictions, Kunstverein Lingen, Kunsthalle; Ludwig Forum, Aachen; Kunsthaus Dresden
  • 2003 XL Photography, CAC Málaga, Spanien
    • true fictions, Städtische Galerie Erlangen, Erlangen
    • Taktiken des Ego, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
    • Lost in Tomorrow, Centro Cultural Andratx, Mallorca, Spanien
  • 2004 Ich will, dass Du mir glaubst, 9. Triennale Kleinplastik, Fellbach (Katalog)
  • 2005 Horizontal Vertical, Kunsthalle Mannheim, Mannheim
    • 2LIVE, Koroska Fine Arts Gallery, Slovenj Gradec, Slowenien
  • 2006 Tokyo – Berlin / Berlin – Tokyo, Mori Museum, Tokyo, Japan
    • Blind Date, Galerie Kunstforum Seligenstadt „Altes Haus“, Seligenstadt
    • More than meets the eye, MARCO Museum, Monterrey, Mexiko; Mexiko-Stadt;
    • Bogota, Kolumbien; Lima, Peru; Santiago de Chile; Sao Paulo, Brasilien;
    • Buenos Aires, Argentinien (Katalog)
    • Täuschungsmanöver, Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall (Katalog)
    • Berlin – Tokyo / Tokyo – Berlin, Neue Nationalgalerie, Berlin (Katalog)
    • All the Best, Singapore Art Museum, Singapur (Katalog)

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WRMM, Galerie Arbeitsplatz, Heidelberg 1995, Text von Christmut Präger
  • Inside Out, Kunstverein Speyer, Speyer 1997, Text von Andreas Bee
  • Liebschers Kunstkalender, Frankfurt / Main 1997/98, Text von Martin Pesch
  • Martin Liebschers Familienbilder, Dölling und Galitz Verlag GmbH, Hamburg 1999, Text von Raimar Stange
  • 1. Kunstpreis der Frankfurter Welle, Frankfurt / Main 1999, Text von Jean-Christophe Ammann
  • Visurbia, Wunderhorn Verlag, Heidelberg 2000, Text von Barbara Auer
  • Auto, Verlag der Kunsthalle Göppingen, 2001, Text von Bernd Finkeldey
  • Liebscher Welt, Kehrer Verlag, Heidelberg 2002, Text von Andreas Spiegl
  • Martin Liebscher’s Galaxie 500, Kunstverein Speyer 2005, Text von Andreas Bee
  • Liebschers gute Fotobücher 1 – 8, 1996 – 2006
  • A Man with Opportunities, Verlag der Buchhandlung Walter König, Köln 2007, Text von Thomas Wagner

Andere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guinness-Buch der Rekorde, Mannheim 1998
  • Save the day!, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt / Main 1999
  • 1. LIGA!, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kaiserslautern 1999
  • Desert & Transit, Kunsthalle Kiel, Museum der bildenden Künste, Leipzig 2000
  • XL Photography, hatje/cantz, Ostfildern 2000
  • Heimweh, Roman von Tim Staffel, Volk & Welt, Berlin 2000
  • Moskau Photography Festival, Moskau 2000
  • Some Parts of This World, Helsinki Photography Festival, Helsinki 2000
  • one of those days, Mannheimer Kunstverein, Mannheim 2000
  • reality-check, 2. Triennale der Photographie, Hamburg 2002
  • XL Photography 2, hatje/cantz, Ostfildern 2003
  • All the Best, Deutsche Bank, Singapur 2006
  • Blind Date, Deutsche Bank, Frankfurt / Main 2006
  • Täuschungsmanöver, Kunsthalle Würth, Schwäbisch Hall 2006
  • Mehr als das Auge fassen kann, Deutsche Bank, Mexiko-Stadt 2006

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Traum vom Raum, arte TV, 30 Minuten, Dokumentation, Erstausstrahlung 28. Februar 2003

Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Projektseite, HfG Satellit:Berlin
  2. First "Fotoförderpreis" awarded at the HfG in Offenbach
  3. Die Siegertitel 2010