Martin Maischberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Maischberger (* 1964 in München) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Martin Maischberger wuchs in Frascati und Garching bei München auf. Er studierte Klassische Archäologie an der Universität Perugia und der Freien Universität Berlin (FU Berlin); an letzterer erlangte er 1992 den Magister. 1995 wurde er an der FU Berlin mit der Arbeit Marmor in Rom. Anlieferung, Lager- und Werkplätze in der Kaiserzeit promoviert. Anschließend arbeitete er von 1995 bis 2000 in der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts in Berlin, wo er für das Archiv zuständig war. Danach wurde er Kustos der Antikensammlung Berlin. Maischberger war 2002 als Kurator an der Ausstellung Die Griechische Klassik. Idee oder Wirklichkeit beteiligt. Zudem ist er an vielen weiteren Projekten und Publikationen des Museums als Mitarbeiter und Autor beteiligt. Er gehört dem Vorstand der Freunde der Antike auf der Museumsinsel Berlin an, ist Mitglied des Interdisziplinären Zentrums „Alte Welt“ der Freien Universität Berlin, ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und gehört dem Beirat des Martin von Wagner Museums an.

Die Fernsehjournalistin Sandra Maischberger ist seine Schwester.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]