Martin Meyer-Pyritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Relief auf dem Grabstein von Adolph Hoffmann, Zentralfriedhof Friedrichsfelde.
Büste des Schriftstellers Wolfgang Kirchbach (1857–1906)

Martin A. R. Meyer-Pyritz (* 6. November 1870 in Pyritz; † 11. August 1942 in Berlin; gebürtig Martin Meyer) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Meyer war der jüngere Bruder des Bildhauers Georg Renatus Meyer, der sich anfänglich Georg Meyer-Pyritz, später Georg Meyer-Steglitz nannte. Er war vor allem wegen seiner Tierplastiken geschätzt.

Martin Meyer aus Pyritz studierte von 1892 bis 1896 an der Akademie der Künste in Berlin bei Peter Breuer und Ernst Herter. Ab 1899 war er in einem Atelier der Akademie tätig. Er stellte auf der Großen Berliner Kunstausstellung und auch im Münchner Glaspalast aus. Wegen seiner gelungenen Tierplastiken wurde er als ‚Tiermeyer‘ bekannt.

Martin A. R. Meyer-Pyritz war Mitglied im Deutschen Künstlerbund.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Meyer-Pyritz wurde auf dem Böhmisch-Lutherischen-Bethlehems-Friedhof in Berlin-Kreuzberg bestattet. Sein Grab hat sich erhalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Meyer-Pyritz, Martin A. R. (abgerufen am 17. November 2015)
  2. Daniel Siemens: Horst Wessel : Tod und Verklärung eines Nationalsozialisten. München, Siedler, 2009, ISBN 978-3-88680-926-4, S.170.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martin Meyer-Pyritz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien