Martin Perscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Perscheid (2019)

Martin Perscheid (* 16. Februar 1966 in Wesseling;[1]31. Juli 2021 ebenda[2]) war ein deutscher Cartoonist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perscheids Eltern besaßen einen Zweiradhandel für Motorroller von Piaggio in seiner Heimatstadt Wesseling bei Köln, den sein jüngerer Bruder seit 1999 weiterführt. Perscheid zeichnete bereits in seiner Schulzeit Karikaturen von Lehrern und Mitschülern.[1] Nach dem Fachabitur absolvierte er eine Ausbildung zum Druckvorlagenhersteller und leistete danach seinen Zivildienst.[3] Im Anschluss arbeitete Perscheid zunächst in einer Werbeagentur in Köln und war schließlich bis 1993 als Werbegrafiker für Mode in Düsseldorf tätig.[1] Er schickte nach Hinweis eines Redakteurs der Zeitung Express Zeichnungen an den Pressedienst Bulls Press und wurde als Cartoonist angenommen.[4]

Perscheids Cartoons wurden ab 1994 in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht, ab 1996 unter dem Titel „Perscheids Abgründe“. Er zeichnete alternierend zwei Wochen lang sechs Cartoons pro Woche und übernahm dann eine Woche Nebenjobs, weil die Einnahmen als Cartoonzeichner nicht für die Bestreitung der Lebenshaltungskosten reichten.[4] Unter dem Titel „Perscheids Abgründe“ schuf er über 4300 Cartoons.[5]

Neben anderen Auszeichnungen war er 2002 Träger des renommierten Max-und-Moritz-Preises für die beste deutschsprachige Cartoonserie sowie der Kulturplakette seiner Heimatstadt Wesseling. 2014 erhielt er den Sonderpreis für kulturelle Originalität des Kulturpreises des Rhein-Erft-Kreises.[6] 2016 widmete ihm die Caricatura in Kassel das Denkmal für den unbekannten Idioten.[7] Beim Deutschen Cartoonpreis 2018 bekam er eine Bronzemedaille.[8]

Perscheid lebte und arbeitete in Wesseling,[9] wo er im Alter von 55 Jahren einem Krebsleiden erlag.[10] Er war verheiratet; aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor.[3] Die letzten Jahre verbrachte er mit seiner Lebenspartnerin, der Cartoonistin Nadia Menze, mit der er zahlreiche gemeinsame Cartoons erstellte und ein gemeinsames Buch plante.[11]

Rezeption und Nachrufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Alle Cartoonisten kennen Perscheids Cartoons, weil Perscheid alle guten Ideen, die alle anderen deutschen Cartoonisten je gezeichnet haben, schon vor ihnen gezeichnet hatte.“

Til Mette: Vorwort zu Perscheids Abgründe, 2021

„Seine Furchtlosigkeit vor Blicken in menschliche Abgründe des Sexismus, Rassismus, der Ignoranz, Korruption und Dummheit und wie er all das mit beißendem Spott und rabenschwarzem Humor in Cartoons einfing, war einzigartig.“

Nachruf des Carlsen-Verlages[5]

„Er wollte mit seinen Cartoons nicht nur spielen, sondern zubeißen. Dort, wo es wehtut und wo andere sich lieber wegducken, weil es kaum auszuhalten ist.“

Antje Haubner, Programmleiterin des Lappan-Verlages[10]

„Perscheid führte vor, wie dreist Menschen sein können, wie rücksichtslos, dumm oder auch nur unbeholfen. Doch stellte er sie nicht bloß und wurde nie moralisch.“

Alexander Kühn, Der Spiegel[12]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Martin Perscheid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Martin Perscheid: Der bikende Zeichner Martin Perscheid, Motorrad Classic auf motorradonline.de, 15. Februar 2011
  2. Der Cartoonist Martin Perscheid ist tot. In: NDR Kultur Journal auf ndr.de. 5. August 2021, abgerufen am 5. August 2021.
  3. a b Martin Perscheid, der Cartoonist aus Wesseling. Interview. In: Kölnische Rundschau. 16. April 2016, abgerufen am 6. August 2021.
  4. a b Jasmin Klein: Achtung, jetzt kommt ein Karton!, meinesuedstadt.de, 11. Juni 2018
  5. a b Nachruf Lappan Verlag. Facebook-Seite des Lappan Verlages, 5. August 2021, abgerufen am 5. August 2021.
  6. Hanna Styre: Auszeichnung Chorleiter, Cartoonist und Carsten Henn. In: ksta.de. 2. September 2014, abgerufen am 6. August 2021: „Der „Sonderpreis für besondere Originalität“ in Höhe von 500 Euro ging an Martin Perscheid, der zu den großen Cartoonisten in Deutschland zählt.“
  7. Sein "unbekannter Idiot" blickt über Kassel Trauer um Karikaturisten Martin Perscheid. In: hessenschau.de. 5. August 2021, abgerufen am 5. August 2021.
  8. Deutscher Cartoonpreis 2018: Von Kinderarmut bis zur Schweinshaxe, stern.de vom 30. Oktober 2018, abgerufen 17. November 2020
  9. Bernd Schöneck: Avg: Der Idiot in uns. Ausstellung mit Cartoons von Martin Perscheid, dem Meister des hintersinnigen Humors. In: ksta.de. 18. September 2018, abgerufen am 13. Juni 2021.
  10. a b Der Cartoonist Martin Perscheid ist tot. In: deutschlandfunkkultur.de. 5. August 2021, abgerufen am 5. August 2021.
  11. Trauer um Martin Perscheid: Lebensgefährtin findet emotionale Abschiedsworte. 6. August 2021, abgerufen am 24. August 2021.
  12. Alexander Kühn: Nachruf, in: Der Spiegel, 6. August 2021, online,abgerufen am 8. August 2021
  13. Grevenbroich: Neue Ausstellung zeigt "Abgründe" des Cartoonisten Martin Perscheid. In: rp-online.de. 21. Januar 2017, abgerufen am 6. August 2021.