Martin Porwoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Zur Biografie, zur Methodik der Datenerhebung und zu den Auftraggebern (sein eigentliches Wirken; soweit aus dem Fernsehen bekannt ist, soll da wohl eine Apothekerin Brisantes aus dem Nähkästchen geplaudert haben?) bzw. wie die Erkenntnisse dann bekannt wurden, fehlt noch alles, vgl. WP:Formatvorlage Biografie.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Martin Porwoll (* 25. August 1971 in Bottrop) ist ein deutscher Whistleblower.

Bekannt wurde der Volkswirt Porwoll durch die Verdachtsenthüllungen über illegalen Umgang mit Zytostatika (Anti-Krebsmitteln) in der Alten Apotheke in Bottrop (Medizinskandal Alte Apotheke Bottrop), wo jahrelang illegale Panscherei damit praktiziert wurde, wodurch mehrere Tausend schwer- und oft todkranker Krebspatienten geschädigt wurden. Martin Porwoll hatte die Zahlen zwischen den tatsächlich gelieferten und abgerechneten Wirkstoffen verglichen und Anzeige erstattet. 2017 wurde er zusammen mit Maria-Elisabeth Klein und Can Dündar mit dem Whistleblower-Preis der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler ausgezeichnet.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Whistleblower-Preisträger – VDW e. V.
  2. Deiseroth, Dieter, Graßl, Hartmut,: Whistleblower-Enthüllungen zu Krebsmittel-Panschereien und illegalen Waffengeschäften : Whistleblower-Preis 2017. Berlin 2018, ISBN 978-3-8305-2129-7.