Martin Schindler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Schindler Darts pictogram.svg
Zur Person
Spitzname The Wall
Nation Deutschland Deutschland
Geburtsdatum 16. August 1996[1]
Geburtsort Strausberg, Deutschland
Wohnort Strausberg, Deutschland
Dartsport
Wurfhand rechts
Darts 23 g DPULS
Einlaufmusik Ich will von Rammstein
BDO/WDF 2014–2015
PDC seit 2015
Platz Weltrangliste 41.[2]
Wichtigste Erfolge
Infobox zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2022

Martin Schindler (* 16. August 1996 in Strausberg) ist ein deutscher Dartspieler, der in der Professional Darts Corporation antritt. Sein Spitzname The Wall spielt auf die Berliner Mauer an.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 bis 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schindler begann seine Darts-Karriere 2014. Er spielte zu Beginn parallel in der PDC und beim konkurrierenden Verband, der BDO. Schindler nahm 2015 am altehrwürdigen World Masters teil. Nachdem er unter anderem Ted Hankey besiegt hatte, schied er in der Runde der letzten 48 aus. Parallel zu BDO-Veranstaltungen nahm Schindler immer wieder an European Tour Events der PDC teil. Er qualifizierte sich 2015 sowohl für die European Darts Trophy 2015 als auch für das Dutch Darts Masters 2015. Schindler kam jeweils nicht über die erste Runde hinaus. 2016 qualifizierte Schindler sich für die PDC-Jugendweltmeisterschaft. Er erreichte dort das Achtelfinale, nachdem er in der zweiten Runde den amtierenden Jugendweltmeister, seinen Landsmann Max Hopp, mit 6:5 bezwungen hatte.

Seit 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2017 nahm Schindler an der PDC Qualifying School teil. Am letzten Tag gelang ihm der Gewinn der sogenannten Tour Card, die ihn für zwei Jahre berechtigt, an allen PDC Pro Tour Events teilzunehmen. Zusammen mit Max Hopp trat er im Juni für Deutschland beim World Cup of Darts 2017 an. Nach Siegen über Nordirland und Brasilien schied er mit Hopp im Viertelfinale gegen die Niederlande aus. Schindler verlor in diesem Viertelfinale sein Spiel gegen Michael van Gerwen nach 2:0-Führung mit 2:4. Bei seiner ersten Weltmeisterschaft, der PDC-WM 2018 verlor Schindler sein Erstrundenspiel gegen den Australier Simon Whitlock mit 1:3. Bei den UK Open 2018 erreichte er das Sechzehntelfinale, das er mit 10:7 gegen den späteren Finalisten Corey Cadby verlor. Beim World Cup of Darts 2018 kam es zur Neuauflage des Vorjahresduells mit den Niederlanden bzw. Michael van Gerwen. Schindler verlor das Spiel zwar 4:1, stellte allerdings mit einem Average von 110 einen neuen deutschen Rekord auf.[3] Bei den UK-Open im Jahr 2020 schaffte es Schindler nach Siegen gegen Justin Pipe und Benito van de Pas unter die letzten 16. Trotz eines soliden Jahres auf der Tour verpasste Schindler die Weltmeisterschaft im letzten Qualifikationsturnier zur Weltmeisterschaft. Auch für andere großen Turniere konnte er sich nicht qualifizieren.

Bei der PDC Qualifying School 2021 qualifizierte er sich erneut für die PDC Pro Tour. Hier spielte er über 5 Tage gute Darts. Er warf unter anderem im Spiel gegen Raymond van Barneveld einen Neun-Darter. Im Spiel gegen Steffen Nilles warf er 123,5 Punkte im Schnitt.[4]

Das Jahr 2021 verlief auch auf der Pro Tour gut. Bei den UK Open schaffte er es unter die letzten 64, bei den Players Championships kam er bereits viermal ins Viertelfinale und sechsmal ins Achtelfinale. Außerdem qualifizierte er sich für die Gibraltar Darts Trophy, wo er jedoch bereits in Runde 1 verlor.

Im April gelang ihm bei der Super League Darts ein 11:10 Finalsieg gegen Florian Hempel, womit er das Ticket für die Weltmeisterschaft 2022 holte. Auch hier spielte er überzeugende Darts und konnte z. B. im Halbfinale Max Hopp rauswerfen. Am Ende der Players Championship Saison stand ein sensationeller 25. Platz in der PDC Pro Tour Order of Merit. Zudem spielte er im gesamten Jahr auf der Tour einen Average von 95,65, was ihn zum besten Deutschen in dieser Statistik macht. In diesem Ranking konnte er unter anderem Gary Anderson, Nathan Aspinall und Gabriel Clemens hinter sich lassen.[5]

Über den Qualifier erspielte er sich einen Startplatz für den Grand Slam of Darts. Bereits nach dem 2. Spieltag ausgeschieden, schlug er am letzten Spieltag der Gruppenphase den späteren Turniersieger und damalige Nummer 1 der Welt Gerwyn Price. Bei den Players Championship Finals konnte er in der ersten Runde Ian White besiegen. In der 2. Runde traf er auf Gerwyn Price gegen welchen er verlor. Bei der Weltmeisterschaft 2022 verlor erneut sein Auftaktmatch, diesmal gegen den deutschen Florian Hempel mit 0:3 in Sätzen.

Livestreamer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Mitte 2020 begann Schindler das Streamen auf Twitch.

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2017 ist Martin Schindler als Experte bei DAZN und Sport1 tätig.[6][7]

Weltmeisterschaftsresultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PDC-Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PDC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PDC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Schindler. Professional Darts Corporation, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  2. PDC Order of Merit. 24. Juli 2022, abgerufen am 25. Juli 2022 (englisch).
  3. Darts | Martin Schindler | Michael van Gerwen | Max Hopp. In: bild.de. (bild.de [abgerufen am 3. Juni 2018]).
  4. MR: f87e. Abgerufen am 23. April 2021.
  5. DCTV Leaderboard. Abgerufen am 7. November 2021.
  6. Adrian Fink: Martin Schindler im Interview: "Mag die Vergleiche mit Max nicht". SPOX, 29. Dezember 2017, abgerufen am 28. Dezember 2020.
  7. Andre Beyer: Alle Jahre wieder: Darts-WM ab heute auf Sport1. digital Fernsehen, 15. Dezember 2020, abgerufen am 28. Dezember 2020.