Martin Short

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen britischen Rennfahrer siehe Martin Short (Rennfahrer)
Martin Short (2014)

Martin Hayter Short (* 26. März 1950 in Hamilton, Ontario) ist ein kanadischer Schauspieler, Komiker, Drehbuchautor, Sänger und Produzent.

In Deutschland ist er vor allem für seine Darstellung in Filmkomödien wie Die Reise ins Ich, Aus dem Dschungel, in den Dschungel oder Mars Attacks! bekannt. Der Durchbruch in Kanada und den Vereinigten Staaten gelang ihm in den 1980er Jahren als Ensemble-Mitglied der Comedy-Shows Second City Television beziehungsweise Saturday Night Live.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Short wurde als jüngstes von fünf Kindern von Charles Patrick Short – einem Flüchtling des Irischen Unabhängigkeitskrieges[1] – und Olive Hayer Short[2] in Hamilton (Kanada) geboren.[3] 1980 heiratete er Nancy Dolman. Sie war ebenfalls Schauspielerin und spielte in diversen Fernsehserien. Sie verstarb am 21. August 2010 im Alter von 58 Jahren.[4]

Short wurde im Jahre 1994 zum Member of the Royal Order of Canada benannt.

Seine deutsche Synchronstimme ist in der Regel Michael Pan.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme

Fernsehen

  • 1972: The David Steinberg Show (Fernsehserie)
  • 1972: Right On (Fernsehserie)
  • 1972: Cucumber (Fernsehserie)
  • 1976: Second City (Fernsehserie)
  • 1978: Cementhead (Fernsehfilm)
  • 1979: The Associates (Fernsehserie)
  • 1979: The Family Man (Fernsehfilm)
  • 1980: I’m a Big Girl Now (Fernsehserie)
  • 1981: SCTV Network 90 (Fernsehserie)
  • 1981: Taxi (Fernsehserie) – 4x04: Vom Schuhputzer zum Programmdirektor
  • 1983: Sunset Limousine (Fernsehfilm)
  • 1983: SCTV Channel (Fernsehserie)
  • 1984: Saturday Night Live (Fernsehserie)
  • 1985: Martin Short Concert for the North America (Fernsehauftritt)
  • 1987: Really Weird Tales (Fernsehauftritt)
  • 1989: I, Martin Short, Goes Hollywood (Fernsehauftritt)
  • 1989: Andrea Martin … Together Again (Fernsehauftritt)
  • 1990–1993: Maniac Mansion (Fernsehserie)
  • 1993: Money for Nothing (Fernsehauftritt)
  • 1994: The Martin Short Show (Fernsehserie)
  • 1998: Merlin (Fernsehauftritt)
  • 1999: Alice im Wunderland (Fernsehfilm)
  • 2001: Primetime Glick (Fernsehserie)
  • 2001: Ein Kuss mit Folgen (Prince Charming, Fernsehfilm)
  • 2005: Law & Order: Special Victims Unit Staffel 6 Episode 18 Unberührt
  • 2005: Arrested Development
  • 2010: Damages – Im Netz der Macht (Fernsehserie)
  • 2011: Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn (Fernsehserie)
  • 2011–2012: How I Met Your Mother (Fernsehserie)
  • 2015: Unbreakable Kimmy Schmidt (Fernsehserie, Folge 1x04)

Synchronarbeiten

Autor

  • 1981: SCTV Network 90 (Fernsehserie)
  • 1983: SCTV Channel (Fernsehserie)
  • 1984: Saturday Night Live
  • 1985: Martin Short Concert for the North Americas (Fernsehauftritt)
  • 1988: The Completely Mental Misadventures of Ed Grimley (Fernsehserie)
  • 1989: I, Martin Short, Goes Hollywood (Fernsehauftritt)
  • 1994: The Martin Short Show (Fernsehserie)
  • 1999: The Martin Short Show (Fernsehserie)
  • 2001: Primetime Glick (Fernsehserie)
  • 2003: La La Wood

Produzent

  • 1994: The Martin Short Show (Fernsehserie, ausführender Produzent)
  • 1999: The Martin Short Show (neue Staffel, ausführender Produzent)
  • 2001: Primetime Glick (Fernsehserie, ausführender Produzent)
  • 2003: La La Wood (Produzent)

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Emmy: Outstanding Writing in a Variety or Music Program, SCTV Comedy Network; award shared
  • 1982: Nelly: Outstanding Writing, SCTV Comedy Network
  • 1993: Outer Critics Circle Award: Outstanding Actor in a Musical, The Goodbye Girl
  • 1993: Theater World Award
  • 1999: Outer Critics Circle: Outstanding Actor in a Musical Little Me
  • 1999: Tony: Actor in a Musical, Little Me

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martin Short – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cathy Hayes: Martin Short's wife dies suddenly. In: IrishCentral. 24. August 2010, abgerufen am 5. Juni 2017.
  2. Bernard Weintraub: Fawning and Insulting: How Not to Interview. In: New York Times. 3. Juli 2001, abgerufen am 5. Juni 2017.
  3. Martin Short: My family values. In: The Guardian. 12. Oktober 2012, abgerufen am 5. Juni 2017.
  4. News bei rtl.de