Martin Simon (Liedermacher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin „Kleinti“ Simon (* 17. Juni 1966 in Bonn; † 5. Juni 2000 ebenda) war ein deutscher Liedermacher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon wuchs in seiner Geburtsstadt Bonn auf. Er absolvierte eine Lehre zum Gas- und Wasser-Installateur und begann später eine Ausbildung als Trainee in einem Hotel, die er jedoch vorzeitig zu Gunsten einer musikalischen Karriere aufgab. Außerdem war Simon Lomograf. Simon starb am 5. Juni 2000 an einem Herzinfarkt.

Simon gründete 1993 zusammen mit seinem Freund Götz Widmann das, besonders in der alternativen Szene bekannte, Liedermacher-Duo Joint Venture. Der erste Auftritt des Duos fand im Oktober 1993 in der Bonner Kneipe Anno Tubac beim „Folktreff“ statt. Die Gruppe hob sich von den Szenegrößen aus den 1970er Jahren ab und hatte dadurch einen stilbildenden Einfluss auf die neuere Liedermaching-Generation. Nach dem Tod Simons startete Widmann eine Solokarriere.

Obwohl Joint Venture vor allem durch Songs über Drogen bekannt geworden ist (weil diese live verstärkt gespielt wurden), handeln die Lieder auch von einer ganzen Reihe anderer Themen, wie Liebe, Beruf, Künstlerdasein oder Philosophie und sind häufig von einer traurig-melancholischen Stimmung geprägt. Eine Reihe von Liedern, die Simon für Joint Venture schrieb, von denen ein Teil von ihm alleine innerhalb der Konzerte vorgetragen wurde, wurde von seinem Partner Götz Widmann für die CD Kleinti 2002 zusammengestellt.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Dinger
  • 1995: Augen zu
  • 1996: Unanständige Lieder (Live)
  • 1998: Ich brauch’ Personal
  • 1999: Extremliedermaching
  • 2002: Kleinti

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]