Martin Solveig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Solveig (2013)

Martin Solveig (* 22. September 1976 in Paris; eigentlich Martin Picandet) ist ein französischer House-DJ und Produzent, der 2004 mit der Single Rocking Music, 2010 mit Hello und 2015 mit Intoxicated einen Hit landen konnte.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kind sang Martin Solveig in einem Kirchenchor und beschäftigte sich mit klassischer Musik. Mit 13 Jahren bekam er seine ersten Turntables und legte für Freunde auf. Als er 18 Jahre alt war, arbeitete der Franzose in einem Plattenladen und interessierte sich für elektronische Musik. Kurze Zeit später wurde er DJ in einigen renommierten Clubs in Paris. 2001 arbeitete Solveig mit Bob Sinclar an dessen Mix-Album Africanism und steuerte den Titel Edony bei. Nach seinem College-Abschluss erschien 2003 die erste eigene CD Suite. Darauf befand sich auch ein Remix von Madan, einem Song des malischen Sängers Salif Keïta, der Solveigs erster Charthit werden sollte.

Bis heute platzierten sich fünf Alben des französischen Musikers in den heimatlichen Charts, aber auch diverse Singles, darunter Everybody (2005) und Rejection (2007), erreichten europäische Hitparadenränge. Das Ende 2010 veröffentlichte Hello (mit Dragonette) stieg in die deutschen, österreichischen, Schweizer, britischen, US-amerikanischen und französischen Singlecharts ein. Nach seinem Erfolg in Europa produzierte Martin Solveig Ende 2011 Madonnas Single Give Me All Your Luvin’, welche am 3. Februar 2012 erschien und sofort Spitzenplätze weltweit belegte. Die 2013 erschienene Single Hey Now, welche zusammen mit The Cataracs aufgenommen wurde, erreichte erneut die Top-10 in Deutschland. Die 2015 veröffentlichte Single Intoxicated wurde vom Bundesverband Musikindustrie mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Martin Solveig/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US FrankreichFrankreich FR
2003 Suite 84
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2003
2005 Hedonist 43
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2005
2008 C’est la vie 59
(5 Wo.)
16 Gold
(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2008
2011 Smash 84
(1 Wo.)
77
(1 Wo.)
18
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2011

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US FrankreichFrankreich FR
2007 So Far 85
(4 Wo.)
38 Gold
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2007

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen Singles: DE AT CH UK US FR

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Martin Solveig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien