Martin Wetzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Wetzel (* 17. Dezember 1929 in Schönebeck (Elbe); † 11. September 2008 in Halle (Saale)) war ein deutscher Bildhauer und Grafiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Wetzel erlernte zunächst den Beruf des Ofensetzers und arbeitete bis 1952 als Modelleur. Nach dem Studium an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein (von 1952 bis 1958) in Halle (Saale) bei Gustav Weidanz begann er 1959 eine Lehrtätigkeit an der Burg Giebichenstein und war ab 1974 Leiter des Fachbereichs Keramik und 1975 bis 1994 Professor.[1] Zu seinen Schülern gehörte Renée Reichenbach.

In Halle (Saale) wurden über zehn von Martin Wetzel geschaffene Kunstwerke aufgestellt. Zumeist handelt es sich um Bronze-Plastiken und Bronze-Reliefs. 1994 wurde das Bodenreformdenkmal in Merseburg (West) abgerissen. Opfer von Vandalismus wurden Vater und Sohn (2007) und das Liebespaar (2007) in Halle (Saale). Beide Plastiken wurden 2009 wieder aufgestellt.[2][3] Die meisten seiner Werke stehen in Halle, Rostock, Dessau und Chemnitz

Schultze-Gallera-Gedenktafel Halle-Granau
Lesender in Merseburg

1965 wurde er mit dem Händelpreis des Bezirkes Halle ausgezeichnet. 1978 wurde ihm der Vaterländische Verdienstorden in Bronze[4] und 1984 in Gold verliehen.[5]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962, 1967, 1972, 1977, 1982 und 1987: Kunstausstellung der DDR
  • 1989: Schloss Mosigkau
  • 1996: Seeheim-Jugenheim
  • 2007: Bad Frankenhausen
  • 1969: Kunst und Sport, Leipzig
  • 1979: Jugend in der Kunst, Berlin
  • 1985: Musik in der bildenden Kunst der DDR, Berlin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wetzel, Martin. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 6, Nachträge H–Z. E. A. Seemann, Leipzig 1962, S. 475.
  • Dietmar Eisold (Hrsg.): Lexikon Künstler in der DDR. Neues Leben, Berlin 2010, ISBN 978-3-355-01761-9, S. 1024.
  • Ullrich Kuhirt (Hrsg.): Kunst der DDR. Band 1960–1980. Seemann, Leipzig 1983, DNB 840469845.
  • Allmuth Schuttwolf: Hallesche Plastik im 20. Jahrhundert. Dissertation. Halle 1981.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Martin Wetzel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Hütt: Martin Wetzel: Die Würde der menschlichen Körper. In: Mitteldeutsche Zeitung. 17. September 2008, abgerufen am 14. November 2014.
  2. Plastiken in Park in Halle abgesägt. In: Mitteldeutsche Zeitung. 16. Juli 2007, abgerufen am 13. Dezember 2009.
  3. Vater und Sohn zurück auf der Ziegelwiese. In: Mitteldeutsche Zeitung. 28. November 2009, abgerufen am 13. Dezember 2009.
  4. Hohe staatliche Auszeichnungen verliehen. In: Neues Deutschland, 28. April 1978, S. 6.
  5. Hohe Auszeichnungen für große Leistungen im Wettbewerb übergeben. In: Neues Deutschland, 28. September 1984, S. 7.