Martin Wilke (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Wilke (* 7. Juni 1957 in Frankfurt (Oder)) ist ein parteiloser deutscher Politiker. Er war von Mai 2010 bis Mai 2018 Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder).

Leben und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilke besuchte die 7. Polytechnische Oberschule in Frankfurt (Oder) und anschließend die Spezialschule für physikalisch technische Richtung Carl-Friedrich-Gauß (das heutige Gauß-Gymnasium), wo er 1976 sein Abitur ablegte. Von 1976 bis 1978 leistete er seinen Grundwehrdienst in der Nationalen Volksarmee ab.

Von September 1978 bis Februar 1983 studierte er an der Technischen Hochschule Karl-Marx-Stadt Physik und vertiefte sich dabei auf Elektronische Bauelemente. Anschließend arbeitete er bis August 1985 als Entwicklungsingenieur in der Messverfahrensentwicklung im Halbleiterwerk Frankfurt (Oder). Ab September 1985 bis Dezember 1990 war er im gleichen Werk Gruppenleiter der Messverfahrensentwicklung für Logikbauelemente. Von Januar bis Juni 1991 hatte er einen Arbeitsauftrag der Geschäftsleitung des Halbleiterwerkes zum Aufbau neuer Geschäftsbereiche. Anschließend wechselte er an das Business and Innovation Centre Frankfurt (Oder) GmbH (BIC), wo er von Juli 1991 bis Januar 1993 als Projektmanager im Bereich Marketing tätig war, anschließend war er bis Februar 1996 Prokurist der BIC. Parallel dazu promovierte Wilke zwischen September 1991 und Januar 1993 zur Thematik „Konzept eines flexiblen Testsystems“ an der TU Chemnitz.

Nachdem er ab Oktober 1993 bereits stellvertretender Geschäftsführer der Technologiepark Ostbrandenburg GmbH (TPOB) gewesen war, übernahm er im März 1996 die Geschäftsführung. Zudem war er ab März 1996 Geschäftsführer des Investor Centers Ostbrandenburg, ab August 1999 der ETTC Entwicklungsgesellschaft Frankfurt (Oder) GmbH und ab Juni 2005 Geschäftsführer der World Trade Center Frankfurt (Oder) GmbH (WTC). Nach Fusion der genannten Gesellschaften zur Investor Center Ostbrandenburg GmbH übernahm er wiederum deren Geschäftsführung.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als parteiloser Kandidat trat er, aufgestellt durch die SPD und unterstützt durch ein Wahlbündnis aus SPD, CDU, FDP und zwei Bürgerbündnissen, am 14. März 2010 bei der Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt (Oder) an. Mit 59,5 % der gültigen Stimmen setzte er sich gegen seine Mitbewerber durch. Er trat sein Amt am 6. Mai 2010 an. Während seiner Amtszeit verlor er den Rückhalt der Parteien, die ihn 2010 unterstützten.[1]

Bei der Wahl am 4. März 2018 kandidierte er erneut, da ihn keine Partei mehr nominieren wollte, jedoch als unabhängiger Kandidat. Die Fraktion „Liberal-Konservative Reformer“ in der Stadtverordnetenversammlung ruft jedoch zu seiner Wahl auf.[2] Er trat gegen den Landtagsabgeordneten René Wilke (Die Linke und Bündnis90/Die Grünen als „Frankfurt geht Besser“), die Beigeordneten Markus Derling (CDU) und Jens-Marcel Ullrich (SPD), sowie Wilko Möller (AfD) an.

Wilke konnte in der ersten Runde mit 20,3 % die zweitmeisten der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen. Am 18. März 2018 trat er in einer Stichwahl gegen den Erstplatzierten der ersten Wahlrunde, René Wilke, der 43,4 % der Stimmen erlangt hatte, an. Dort unterlag Martin Wilke mit 37,5 % gegen René Wilke, der auf 62,5 % der Stimmen gekommen war.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Kannenberg: Martin Wilke will wieder kandidieren. In: Märkische Oderzeitung. 7. Juni 2017, abgerufen am 18. März 2018.
  2. Thomas Gutke: Keine Empfehlung: CDU und SPD bleiben unparteiisch. In: Märkische Oderzeitung. 9. März 2018, abgerufen am 18. März 2018.
  3. Frankfurt (Oder) wählt Linken-Mann zum neuen Oberbürgermeister. In: Focus Online, 18. März 2018, abgerufen am 18. März 2018.