Martin Zehetgruber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Zehetgruber (Wiener Theaterpreis NESTROY 2009)

Martin Zehetgruber (* 1961 in der Steiermark) ist ein österreichischer Bühnenbildner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Zehetgruber absolvierte sein Bühnenbild-Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. 1989 gründete er gemeinsam mit Martin Kušej die Produktionsgemeinschaft "MY FRIEND MARTIN". Es folgten Arbeiten an Häusern wie dem Staatstheater Stuttgart, Thalia Theater Hamburg, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Volksbühne Berlin, Kammerspiele München, Residenztheater München und dem Burgtheater in Wien.

Im Bereich der Oper arbeitet er an internationalen Häusern wie der Opera Bastille Paris, Liceu in Barcelona, Opera La Monnaie in Brüssel, De Nationale Opera Amsterdam, Opernhaus Zürich, Staatsoper München, Staatsoper Berlin, Salzburger Festspiele und dem Madrider Opernhaus Teatro Real unter anderen mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Nikolaus Harnoncourt, Mariss Jansons und Kent Nagano.

Zu den wichtigsten Arbeitspartnern unter den Regisseuren zählten /zählen Hans Kresnik, Stephan Kimmig, Jossi Wieler, Guy Joosten und längerfristig Andrea Breth sowie Martin Kusej – mit dem ihn seit Beginn eine enge Zusammenarbeit verbindet. Im Jahr 2001 erhielt Martin Zehetgruber die Berufung zum Professor des Fachbereichs Bühnenbild an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und entwarf für die 2008 in Ludwigsburg neu gegründete Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg den Theaterturm.

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 Bühnenbildner des Jahres in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute
  • 2000 Bühnenbildner des Jahres in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute
  • 2000 Nominierung für den Wiener Theaterpreis NESTROY in der Kategorie Beste Ausstattung für Weh dem, der lügt!
  • 2001 Wiener Theaterpreis NESTROY in der Kategorie Beste Ausstattung für Glaube und Heimat
  • 2002 Wiener Theaterpreis NESTROY in der Kategorie Beste Ausstattung für Letzter Aufruf
  • 2004 Wiener Theaterpreis NESTROY in der Kategorie Beste Ausstattung für Don Carlos
  • 2006 Wiener Theaterpreis NESTROY in der Kategorie Beste Ausstattung für Höllenangst
  • 2009 Wiener Theaterpreis NESTROY in der Kategorie Beste Ausstattung für Der Weibsteufel
  • 2010 Rolf-Mares-Preis für Baumeister Solness
  • 2011 Bühnenbildner des Jahres in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Opernwelt
  • 2015 Jakob Lenz von 2014 als Aufführung des Jahres in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Opernwelt

Zehetgruber ist der erste Künstler, der sechsmal für den Wiener Theaterpreis NESTROY nominiert und fünfmal ausgezeichnet wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theaterbau aus der Sicht eines Bühnenbildners, in: Bühnenbauten. Handbuch und Planungshilfe, hg. von Birgit Schmolke (Januar 2011), DOM publishers, S.230 - 241 (über 450 Abbildungen)
  • Hülle und Fülle. Wie hängen das Äußere und das Innere eines Theaters zusammen? – Über Architektur und Bühnenraum, in: Theater heute (Juni 2011), Friedrich Berlin Verlag, Berlin 2011, S. 4-15

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe auch Premierenbesetzungen der Bayerischen Staatsoper ab 2014